Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Generation

La Pivellina

## ## ## ## ##
Patty und Walter sind Artisten, die in ihrem Zirkuswagen wohnen, der im Winter in einem römischen Vorort aufgestellt ist. Bei Patty lebt Asia, ein zweijähriges Mädchen, das von ihrer Mutter ausgesetzt wurde. Gemeinsam mit Tairo, einem 13-Jährigen aus dem Nachbarwagen, begibt Patty sich auf die Suche nach Asias Mutter. LA PIVELLINA ist ein Film über die Menschen am Rande der italienischen Gesellschaft.
Tizza Covi: „Am Anfang der Geschichte zeigen wir quasi-dokumentarisch, wie unsere Protagonisten leben. Dazu sollte ich erwähnen, dass in Italien nicht wenige Kinder in diesem Alter ausgesetzt werden, also nicht nur Neugeborene. Beim Filmemachen interessiert uns der dokumentarische Zugang. Was man in der Realität findet, lässt sich nicht inszenieren. Andererseits sind wir beim Dokumentarfilm an den Punkt gelangt, an dem wir auf das Geschehen keinen Einfluss mehr nehmen konnten, und das hat uns gestört. In LA PIVELLINA arbeiteten wir mit Menschen zusammen, die vor der Kamera wunderbar natürlich waren und kein Problem damit hatten, dass sie zugegen war. Patty kennen wir schon seit langem, mit ihrer Stimme und ihrem ganzen Verhalten erinnert sie uns sehr an Anna Magnani, die wir beide verehren. Sie ist ein explosiver Charakter, obwohl sie sich bei den Aufnahmen sehr zurückgenommen hat. Patty hatte Spaß an ihrem Auftritt, am meisten bei den Aufnahmen im Winter, wenn im Zirkus nichts passiert. Wir lebten zusammen mit ihnen im Wohnwagen, spielten Karten oder knobelten am Abend oder gingen in die Pizzeria. Artisten, die draußen arbeiten, haben im Winter nicht viel zu tun, sie machen ihren Wohnwagen für den Sommer klar, trainieren und feilen an ihrem Programm – kurz gesagt: die Dreharbeiten verkürzten die Wartezeit auf die nächste Saison.“

Österreich / Italien 2009, 100 Min

von

Tizza Covi, Rainer Frimmel

mit

Asia Crippa
Patrizia Gerardi
Tairo Caroli
Walter Saabel

Weltvertrieb

Films Distribution