Berlinale: Pressemitteilungen


Pressemitteilungen 2009

Zusätzliches

22.01.2009:
Jury für den Besten Erstlingsfilm

Die Berlinale engagiert sich seit 2006 mit der Einführung des Preises für den Besten Erstlingsfilm noch intensiver für den Filmnachwuchs. Die Auszeichnung ist mit 50.000 Euro dotiert und wird von der Gesellschaft zur Wahrnehmung von Film- und Fernsehrechten (GWFF) gestiftet. Das Preisgeld teilen sich Regisseur und Produzent des Preisträgerfilms. Zudem wird dem Regisseur ein hochwertiger „Viewfinder“ als nützliches Werkzeug und Erinnerungsstatuette überreicht.

Spielfilmdebüts aus den Sektionen Wettbewerb, Panorama, Generation Kplus und 14plus sowie Debüts des Forums werden um den Preis konkurrieren. Die Gewinner werden am 14. Februar bei der offiziellen Gala zur Preisverleihung im Berlinale-Palast bekannt gegeben.

Eine dreiköpfige Jury entscheidet über die Preisvergabe:

Die Schriftstellerin, Journalistin und Autorin Diablo Cody (USA) sorgte 2008 international für Furore, als ihr erstes Drehbuch für das Teenagerdrama Juno mit dem Oscar und siebzehn weiteren Preisen ausgezeichnet wurde. Diablo Cody, die für ihre innovativen Blogs bekannt wurde und gegenwärtig Kolumnen für Entertainment Weekly schreibt, entwickelt als Autorin weiter erfolgreich Kino- und TV-Stoffe. Für Produzent Steven Spielberg schrieb sie die TV-Serie The United States Of Tara. Nach ihrem jüngsten Drehbuch wird der Thriller Jennifer’s Body ab Herbst 2009 verfilmt.

In-Ah Lee (Deutschland) war langjährig als Produzentin für Wim Wenders’ Reverse Angle Production tätig. Hier wirkte sie unter anderem an Filmen wie Don’t Come Knocking (2005) mit. Derzeit widmet sich In-Ah Lee den Projekten von greenskyfilms, einer Produktionsfirma mit Sitz in Köln und Los Angeles. Hier betreut sie vor allem internationale Koproduktionen und Independent-Filme.

Der in Teheran geborene Regisseur Rafi Pitts (Iran), der heute in Frankreich lebt, gehört zu den renommiertesten Vertretern des aktuellen iranischen Kinos. Sein Spielfilmdebüt Die fünfte Jahreszeit - in seinem Heimatland Iran gedreht - wurde ein internationaler Festivalerfolg. 2006 stellte Rafi Pitts im Berlinale Wettbewerb das Drama Zemestan (It’s Winter) vor. Derzeit arbeitet er an seinem fünften Spielfilm, The Hunter.

Die Jury wird folgende Filme sichten:

Wettbewerb (3)

Gigante von Adrián Biniez, Uruguay/Deutschland/Argentinien

Katalin Varga von Peter Strickland, Rumänien/Großbritannien/Ungarn

** The Messenger von Oren Moverman, USA

Panorama (8)

Claustrophobia von Ivy Ho, Hongkong/VR China

Dongbei Dongbei von Zou Peng, VR China

Human Zoo von Rie Rasmussen, Frankreich

Nord (North) von Rune Denstad Langlo, Norwegen

Pedro von Nick Oceano, USA

Rossiya 88 (Russia 88) von Pavel Bardin, Russische Föderation

Vingança (Retribution) von Paulo Pons, Brasilien

** White Lightnin' von Dominic Murphy, Großbritannien/USA/Kroatien

Forum (7)

Aguas Verdes (Green Waters) von Mariano De Rosa, Argentinien

Cea mai fericita fata din lume (The Happiest Girl in the World) von Radu Jude, Rumänien/Niederlande

The Day After (Eoddeon gaien nal) von Lee Suk-Gyung, Republik Korea

Kan door huid heen (Can Go Through Skin) von Esther Rots

Niederlande

Marin Blue von Matthew Hysell, USA

Members of the Funeral (Jangryesigeui member) von Baek Seung-Bin,

Republik Korea

Soundless Wind Chime (Wu Sheng Feng Ling) von Kit Hung,

Hongkong/Schweiz

Generation Kplus (4)

Brendan and the Secret of Kells von Tomm Moore und Nora Twomey, Irland/Frankreich/Belgien

Flickan von Fredrik Edfeldt, Schweden

Gagma Napiri von George Ovashvili, Georgien/Kasachstan

Mommo von Atalay Tasdiken, Türkei

Generation 14plus (3)

Cherrybomb von Glenn Leyburn und Lisa Barros D’Sa ,

Großbritannien

** Mary and Max von Adam Elliot, Australien

Miao Miao von Cheng Hsiao-Tse, Hongkong/Taiwan

** Die mit ** gekennzeichneten Filme qualifizieren sich nicht mehr, falls sie beim momentan stattfindenden Festival in Sundance einen Preis gewinnen sollten.

Presseabteilung

22. Januar 2009