Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Forum

Ai no mukidashi

Love Exposure

## ## ## ## ## ##

LOVE EXPOSURE

Dem herzensguten Yu bleibt keine Wahl. Sein Vater, ein katholischer Priester, hält ihn zur Beichte an, doch um beichten zu können, muss er sündigen, und die einzige Sünde, die vor dem skeptischen väterlichen Blick Bestand hat, ist die sexuelle Perversion. So wird Yu der König der Foto-Voyeure von Tokio. Bis ihm die Maria seiner religiösen Fantasien in Gestalt des Schulmädchens Yoko begegnet. Die entpuppt sich jedoch nicht nur als männerhassende Rebellin, sondern ist auch noch die Stieftochter der Geliebten des Priesters und wird schließlich von einer rücksichtslosen Sekte als Köder für den verzweifelten Yu benutzt. Kindesmissbrauch, Fetischismus, Katholizismus, Sekten – wie immer scheut sich Sono Sion nicht vor politisch unkorrekten Herleitungen. Wild, ausufernd, barock, opulent arrangiert er in Love Exposure die Extreme zu einer ekstatischen Passion, choreografiert zu Sakralmusik, Bolero, Trauermarsch und dem J-Pop der Gruppe Yura Yura Teikoku. Doch ist nicht alles Camp, was glänzt. Dass der fast vierstündige, aber überaus kurzweilige Film bei allem Ungestüm nicht einen Moment an Spannung nachlässt, verdankt sich der Aufrichtigkeit, mit der er eine Liebe offenlegt, die am Ende alle Lügen überwindet.

Japan 2008, 237 Min

von

Sono Sion

mit

Takahiro Nishijima
Hikari Mitsushima
Sakura Ando

Weltvertrieb

Phantom Film Co. Ltd