Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Berlinale Special

Hilde

Hanns Zischler (Schauspieler)

Maria von Heland (Drehbuchautorin)

Dan Stevens (Schauspieler)

Heike Makatsch (Schauspielerin)

Kai Wessel (Regisseur)

Judy Tossell (Produzentin)

Roger Cicero (Schauspieler)

Moderation: Anatol Weber

## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ##

HILDE

1966 kehrt Hildegard Knef nach Deutschland zurück. Sie ist auf dem Höhe­punkt ihrer Karriere und gibt ein Konzert in der Berliner Philharmonie. Ihr Auf­tritt ist das erste nichtklassische Konzert in dem neuerbauten Saal mit 2.400 Plätzen und seit langem ausverkauft. Trotzdem ist es eine schwierige Rückkehr mit einer langen Vorgeschichte. Als ihre Maschine in Berlin-Tem­pelhof ausrollt, wird sie von begeisterten Journalisten empfangen. „Hilde ist zurück!“ – und sie ist gut vorbereitet. Ihr Schritt ist forsch und ihr Auftritt auf der kurzen Pressekonferenz selbstbewusst und schlagfertig. Hildegard Knef weiß, was sie will. Sie ist ein Profi, ein Star, der sich nichts anmerken lässt. Denn so euphorisch ihr Empfang 1966 auch ist, die Rückkehr hat für sie auch viel Bedrückendes. Berlin ist nicht nur der Ort, an dem Hildegard Knef aufwuchs und große Erfolge erlebte, in Berlin hat sie auch ihre bittersten Niederlagen er­fahren.
Nach Filmerfolgen und Fehlgriffen, den falschen und den richtigen Männern, lähmen­der Langeweile in Hollywood und einer turbulenten Hassliebe zum deutschen Publikum muss die Kämpfernatur Hilde lernen, dass manch­mal andere Dinge zählen im Leben. In ihrer eigenen Geschichte und im In­neren ihrer Seele findet sie die Substanz für jene „Hilde“, auf die sie und das deutsche Publikum immer gewartet haben. Hildegard Knef war DIE SÜNDERIN, ein Kinotraum, ein Weltstar, eine Ikone, und sie war ausgesprochen cool. In HILDE erzählt der Regisseur Kai Wessel einen deutschen Lebensweg nach dem Zweiten Weltkrieg.

Deutschland 2008, 136 Min

von

Kai Wessel

mit

Heike Makatsch
Dan Stevens
Monica Bleibtreu
Michael Gwisdeck
Hanns Zischler

Weltvertrieb

Beta Film GmbH