Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Winter adé

Sonnabend, Sonntag, Montagfrüh

Saturday, Sunday, and Monday Morning

SONNABEND, SONNTAG, MONTAGFRÜH

Die Gemeinde Karwe bei Neuruppin (Mecklenburg-Vorpommern): Hier leben Detlef Reeck („Detti“), Michael Steinbrenner („Eilu“), Michael Domke („Fletscher“) und Mario Kühn – ganz normale DDR-Jugendliche, die ihren Platz im Leben suchen. Sie sind Lehrlinge im Schlachthof, arbeiten als Dachdecker oder in der Produktion. Der Film begleitet sie über drei Tage hinweg. Samstagnachmittag versammeln sich die Freunde in einem Gasthof, um 18.00 Uhr beginnt die Diskothek im daneben liegenden Saal. Vom HO-Kellner im schmierigen Livree, der das 40-Pfennig-Bier austrägt, über die Vorhänge und Tapeten mit Blumenmuster, die Jugendlichen mit ihrem fettigen, halblangen Haar und dicker Geldbörse nebst Stielkamm, bis hin zur Musik (es laufen ausschließlich westliche Titel) – diese Szenen haben ausgesprochenen Seltenheitswert und zeigen unverstellt, was in vereinzelten DEFA-Spielfilmen nur ansatzweise abgebildet wurde. Das Gruppenporträt erstreckt sich auch auf den privaten Raum (Sonntag) und die Arbeitsstellen (Montag). Dadurch rundet sich das Bild und schafft Platz für weitere Zwischentöne.

Deutschland (DDR 1949 bis 1990) 1979, 44 Min

von

Hannes Schönemann