Berlinale: Pressemitteilungen


Pressemitteilungen 2008

Panorama

16.01.2008:
Genre-Formate dominieren Panorama-Programm

Die Auswahl für das Panorama ist fast abgeschlossen. Etwa 50 Filme werden im Panorama Special, Panorama Hauptprogramm und in Panorama Dokumente laufen.

Neben dem Panorama-typischen starken Auftritt des Autorenfilms lässt sich für 2008 die Rückkehr klassischer Erzählweisen und somit auch eine deutliche Präsenz von Filmen feststellen, die ihre Geschichten durch verschiedene Genre-Formate transportieren, so etwa Det som ingen ved
(What No One Knows) von Søren Kragh-Jacobsen (u.a. Mifune, Wettbewerb 1999), Jerusalema von Ralph Ziman (Hearts and Minds, Panorama 1996) oder Transsiberian von Brad Anderson (The Machinist, Berlinale Panorama 2004) mit Woody Harrelson, Ben Kingsley und Emily Mortimer.

Spezifisch das Genre Fantasy greifen allein vier Filme auf: die USA-mexikanische Koproduktion Sleep Dealer von Alex Rivera, die beiden spanischen Produktionen 3 días (Before Fall) von Javier Gutiérrez und Eskalofrío (Shiver) von Isidro Ortiz, sowie die deutsche Produktion Otto; Or, Up With Dead People des Kanadiers Bruce LaBruce.

Nach Jahren der Erforschung der "wilden Kamera" und des collagierten Schnitts zeigt sich ein neuer Trend hin zum apodiktischen Erzählen. Meisterliche Beispiele sind Götz Spielmanns Revanche, der neue Film von Albertina Carri, einer der Schlüsselfiguren des Nuevo Cine Argentino, La Rabia, sowie Salvatore Mereus sardische Tragödie Sonetaula und Eran Riklis’ Lemon Tree, eine israelisch-deutsche Koproduktion mit Hiam Abbas.

Über die Eröffnungsfilme von Hauptprogramm und Panorama Special sowie das Programm von Panorama Dokumente informieren wir Sie in Kürze.

Ergänzend zur ersten Pressemitteilung (vom 27.12.2007) sind folgende 17 Filme aus Hauptprogramm und Panorama Special bestätigt:

3 Zan (3 Women) von Manijeh Hekmat, Iran (Weltpremiere)

mit Niki Karimi, Pegah Ahangarani, Maryam Boubani, Reza Kianian, Babak Hamidian, Atyla Pessiani

Arumdabda (Beautiful) von Jaihong Juhn, Republik Korea (Weltpremiere)

mit Soo-yeon Cha, Chun hee Lee. Buch und Produktion: Kim Ki-duk

Det som ingen ved (What No One Knows) von Søren Kragh-Jacobsen,

Dänemark/Schweden (Weltpremiere)

mit Anders W. Barthelsen, Maria Bonnevie, Ghita Nørby

Genenet al asmak (The Aquarium) von Yousry Nasrallah,

Ägypten/Frankreich/Deutschland (Weltpremiere)

mit Hend Sabry, Amr Waked, Gamil Rateb, Bassem Samra, Ahmed El Fichawy, Dorra Zarouk, Menha El Batraoui, Tamim Abdou

Hatsu-koi (First Love) von Imaizumi Koichi, Japan

mit Murakami Hiroshi, Matsunoki Teppen, Kawashima Ryoya, Horie Shinji, Shibata Kei

Jerusalema von Ralph Ziman, Südafrika (Weltpremiere)

mit Rapulana Seiphemo, Jeffery Zekele, Ronnie Nyakale, Jafta Mamabolo, Malusi Skenjana

La fabrique des sentiments (The Feelings Factory) von Jean-Marc Moutout, Frankreich/Belgien

mit Elsa Zylberstein, Jacques Bonnaffé, Bruno Putzulu

La Rabia von Albertina Carri, Argentinien (Weltpremiere)

mit Analía Couceyro, Javier Lorenzo, Victor Hugo Carrizo

Le ring (The Fight) von Anaïs Barbeau-Lavalette, Kanada

mit Maxime Desjardins-Tremblay, Maxime Dumontier, Julianne Côté, Jason Roy Léveillée, Jean-François Casabonne, Stéphane Demers, Suzanne Lemoine, René-Daniel Dubois

Lemon Tree von Eran Riklis, Israel/Deutschland/Frankreich (Weltpremiere)

mit Hiam Abbass, Ali Suliman, Rona Lipaz-Michael

Love And Other Crimes von Stefan Arsenijevic,

Deutschland/Serbien/Österreich/Slowenien (Weltpremiere)

mit Anica Dobra, Milena Dravic, Fedja Stojanovic, Hanna Schwamborn, Vuk Kostic

Revanche von Götz Spielmann, Österreich (Weltpremiere)

mit Johannes Krisch, Irina Potapenko, Ursula Strauss, Andreas Lust, Hannes Thanheiser

Rusalka (Mermaid) von Anna Melikyan, Russische Föderation

mit Masha Shalaeva, Evgeniy Ciganov, Maria Sokolova, Nastya Doncova

Sleep Dealer von Alex Rivera, USA/Mexiko

mit Luis Fernando Peña, Leonor Varela, Jacob Vargas, Tenoch Huerta, Metztli Adamina

Sonetaula von Salvatore Mereu, Italien (Weltpremiere)

Soul of a Demon von Tso-chi Chang, Taiwan

mit Yi-che Tseng, Pei-chun Chen

Tout est parfait (Everything Is Fine) von Yves-Christian Fournier, Kanada (Weltpremiere)

mit Maxime Dumontier, Chloé Bourgeois, Maxime Bessette, Jean-Noël Raymond-Jetté, Niels Schneider

Presseabteilung

16. Januar 2008