Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Forum

United Red Army

## ## ##

UNITED RED ARMY JITSUROKU RENGO SEKIGUN: ASAMA SANSO E NO MICHI

Die amerikanischen Besatzer brachten ihre Demokratie nach Japan und förderten die freie Meinungsäußerung. Doch die Geister, die sie riefen, wurden sie nicht los. Als Amerika seine neuen Verbündeten auf den Kalten Krieg einschwörte, rüsteten Japans Studenten gegen ihren Staat und wurden unerbittlich verfolgt. Ende Februar 1972 wurde die Nation von einer in sämtlichen Medien ausgeschlachteten zehntägigen Belagerung der Skihütte Asama erschüttert, bei der zwei Polizisten starben. Doch die ersten Opfer der militanten Studenten waren keine Vertreter der Staatsmacht, sondern die eigenen Genossen: Ehe es zum Gefecht mit der Polizei kam, waren 14 junge Menschen dem Fanatismus der „United Red Army“ zum Opfer gefallen. Wakamatsus Film ist der aufrichtige Versuch, den Schock aufzuarbeiten, den die japanische Linke damals erlebte, und die Motivation der militanten Studenten zu begreifen. In drei Akten zeichnet der Film den „Weg nach Asama Sanso“ nach. Eine Dokufiktion, die mit elektrisierender Psychedelic-Rockmusik unterlegt ist, illustriert die Radikalisierung der Universitäten in den 60er Jahren. Die inquisitorische Hölle der Trainingslager in den verschneiten Bergen ist als klaustrophobisches Kammerspiel inszeniert. Das aus der Perspektive der eingeschlossenen Militanten gefilmte Gefecht um die Skihütte schließlich symbolisiert das Scheitern einer Bewegung, die sich hoffnungslos verrannt hat.
Christoph Terhechte

Japan 2007, 190 Min

von

Wakamatsu Koji

mit

Namiki Akie
Sakai Maki
Arata
Jibiki Go
Onishi Shima
Uda Takaki
Kokido Toshimitsu
Tamoto Soran
Okuniki Kaoru
Sano Shiro
Harada Yoshio

Weltvertrieb

Wakamatsu Production, Inc.