Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Generation

Hey Hey It's Esther Blueburger

Hey Hey, hier Esther Blueburger

## ## ##

HEY HEY IT’S ESTHER BLUEBURGER

Wie so ziemlich jeder Teenager ist auch Esther Blueburger ein „natural born outsider“. Dazu muss man ein paar Dinge klarstellen. Erstens: Esther Blue­burger ist kein Junge. Zweitens: Sie will keinen Tanzwettbewerb gewinnen. Sie will auch nicht den Drogenhandel kontrollieren. Und sie träumt auch nicht davon, dass irgendein berühmter Sportler in Liebe zu ihr entbrennt. Nein, Esther Blueburger hat viel ehrgeizigere Pläne: Sie will einfach nur dem Chaos, den Gemeinheiten und der Absurdität dieser Welt Paroli bieten, sie will einfach nur – sie selbst sein!
Am Anfang ihres Weges dorthin steht die Bekanntschaft mit Sunni, die so cool ist, wie Esther es auch gern wäre. Mit Sunnis Hilfe lässt Esther ihr altes Leben hinter sich, vor allem aber die strenge Privatschule, auf die sie geht. Stattdessen besucht sie, als schwedische Austauschschülerin getarnt, die verrufene öffentliche Schule, an der Sunni ist. Und auch Esthers Familie sieht nicht mehr viel von ihr. Lieber als mit ihrer schlechtsortierten Mutter, ihrem sentimentalen Vater und ihrem durchgeknallten Zwillingsbruder verbringt sie die Zeit bei Sunnis super-hipper Mutter Mary.
Und damit ändert sich alles. Früher war Esther die Herumgeschubste. Nun hat sie die Oberhand. Früher war sie die Unbeliebte. Jetzt stürzt sie sich in sexuelle Experimente. Früher war sie ein Engel. Jetzt erkennen ihre Eltern ihre aufsässige Tochter nicht mehr wieder. Doch als eine der beiden Welten, in der Esther lebt, einen Knacks davonträgt, muss sie es irgendwie schaffen, die vielen Widersprüche, die es in ihrem Leben gibt, unter einen Hut zu bringen. Irgendwie muss sie es schaffen, einfach nur – sie selbst zu sein!

Australien 2007, 103 Min

von

Cathy Randall

mit

Danielle Catanzariti
Keisha Castle-Hughes
Toni Collette
Essie Davis
Russell Dykstra

Weltvertrieb

Lightning Entertainment