Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Panorama

Tout est parfait

Everything Is Fine

## ##

EVERYTHING IS FINE

Josh ist 16, ein ganz normaler amerikanischer Teenager in einer ganz normalen amerikanischen Vorstadt. Es gibt nichts Außergewöhnliches in seinem Leben, das er zwischen Highschool und Skaterbahn verbringt – bis er ei­nes Abends unter Blaulicht ins Krankenhaus gebracht werden muss. Ei­nige Stunden später liegt er, durch Maschinen am Leben erhalten, in einem tiefen Koma. Aber das ist nur der Anfang dieser Geschichte.
An einem schönen Frühlingsmorgen stürmt Josh in das Zimmer seines besten Freundes – und entdeckt, dass Thomas tot ist. Er hat sich erhängt. Und nicht nur Thomas, wie sich kurze Zeit später herausstellt: Auch Sacha, Simon und Alex haben Selbstmord begangen, drei seiner engsten Freunde. Sie waren auch die Freunde von Josh. Kein Abschiedsbrief erklärt ihre schreckliche Tat, und es gibt auch keine Erklärung dafür, dass sie Josh in ihr Vor­ha­ben nicht einbezogen haben. Er muss nun nicht bloß mit der Trauer fertigwerden, auch die Bürde des Überlebenden lastet auf ihm. Immer auffälliger zieht er sich von seiner Umwelt zurück, immer schwieriger wird es, an ihn heranzukommen. Seine Eltern und der Schulpsychologe sind gleichermaßen ratlos.
Nur zwei Personen finden noch einen Draht zu Josh: Mia, die Freundin von Sacha, und Henri, der Vater von Thomas. Joshs Verhältnis zu Mia ist ambivalent. Neben der Tragödie verbindet die beiden auch ein gegenseitiges Be­geh­ren. Bei Henri hingegen findet Josh auf einfache Art Trost: Henri ist Alkoholiker und spricht seit dem Tod seines Sohnes nicht mehr. Wenn Josh ihn besucht, verbringen sie lange Nachmittage vor dem Fernseher und schauen schweigend Golfsendungen. Ansonsten flüchtet sich Josh in Erinnerungen an die alte Skater-Clique. Doch was hofft er dort zu finden? Antworten auf seine bohrenden Fragen? Oder den Mut, seinen toten Freunden zu folgen?

Kanada 2007, 118 Min

von

Yves-Christian Fournier

mit

Maxime Dumontier
Chloé Bourgeois
Maxime Bessette
Jean-Noël Raymond-Jetté
Niels Schneider

Weltvertrieb

Seville Pictures Inc.