Berlinale: Pressemitteilungen


Pressemitteilungen 2007

Berlinale Talent Campus

25.01.2007:
„Virtual Cinema” beim Berlinale Talent Campus #5 - Pressemitteilung Nr. 4

Tom Tykwer und Kees Kasander erkunden virtuelle Welten

Nichts läuft im Kino derzeit so gut wie Geschichten, die in fantastischen Welten spielen oder die Zuschauer auf eine Zeitreise in die Vergangenheit mitnehmen. Aufwändige Fantasy-Abenteuer wie Der Herr der Ringe und Eragon sowie opulent gestaltete Historienepen wie Das Parfum - Die Geschichte eines Mörders und Königreich der Himmel gehören zu den großen Gewinnern an den Kino-Kassen. Eine ganz ähnliche Entwicklung lässt sich in der Welt der Games beobachten. Hier zählen Online-Rollenspiele zu den medialen Trendsettern, eine wachsende Anhängerschar schafft sich ein zweites „Ich“ in den virtuellen Realitäten von Computerspielen wie „World of Warcraft“ und „Second Life“.

„Virtual Cinema“ ist der Titel des Campus-Panels, das sich am 11.02.07 auf die Spuren der medialen Faszination begibt, die von virtuellen Welten und Zeitreisen ausgeht. Inwieweit ist die menschliche Faszination für das „Unheimliche“ ausschlaggebend für die derzeitige Erfolgsgeschichte in der Medienproduktion? Wo liegen mögliche Gründe für die Parallelität der Entwicklung in den ‚alten’ und ‚neuen’ Medien und wie eng arbeiten Filmproduzenten und Games-Entwickler bereits zusammen? Zu den Podiumsgästen gehören Regisseur Tom Tykwer, der mit der Verfilmung des Bestsellers „Das Parfum“ von Patrick Süskind seinen jüngsten Erfolg in den europäischen Kinos feierte und Produzent Kees Kasander (Prosperos Bücher, Ken Park). Kasanders aktueller Film Crusade in Jeans über die Zeitreise des jungen Dolf feiert in der Sektion Generation Kplus der Berlinale seine Deutschlandpremiere. Moderiert wird das Panel vom Filmwissenschaftler und Experten für das „Unheimliche“, Prof. Ian Christie aus Schottland. (11.02.07, HAU1, 17.00 – 18.30 Uhr, öffentliche Veranstaltung, in Kooperation mit dem Medienboard Berlin-Brandenburg)

„Whose side is it anyway? Privacy and Politics in Cinema”

Das Kino war immer schon politisch und es war immer schon glamourös. Dass es beides gleichzeitig sein kann ist allerdings neu. Die Politik hat das Kino über den Roten Teppich wieder erobert. Das Campus-Panel „Whose side is it anyway? Privacy and Politics in Cinema” fragt nach der politischen Dimension des Filmemachens. Was braucht es, um eine politische Botschaft emotional und filmisch überzeugend dem Publikum zu präsentieren? Wo liegt das Moment, an dem eine private Geschichte zu einer politischen wird, was macht einen Film überhaupt politisch? Zu den Podiums-Gästen gehören der in Haiti geborene Regisseur Raoul Peck (Lumumba, Sometimes in April), der US-Regisseur Gregory Nava, der mit seinem Film Bordertown über die Menschenrechtsverletzungen in Mexiko in den Wettbewerb der Berlinale eingeladen ist sowie die bosnische Filmemacherin Jasmila Zbanic, die mit Grbavica – Esmas Geheimnis nicht nur filmisch überzeugt hat, sondern auch die Wirklichkeit der Frauen in Bosnien-Herzegowina ein Stück weit verändern konnte. (12.02.07, HAU1, 17.00 – 18.30 Uhr, öffentliche Veranstaltung)

Politisch wird es auch beim Panel „Filming in the eye of the storm - Filmmakers in troubled areas”. Filmemacher sprechen über ihre persönlichen Strategien, in Krisenregionen nicht nur ökonomisch, sondern auch künstlerisch zu überleben. Neben dem indischen Filmemacher Rakesh Sharma, der für Final Solution 2003 mit dem Wolfgang-Staudte Preis der Berlinale ausgezeichnet wurde und sich mit der Guerilla-artigen Kampagne „Pirate and Circulate“ erfolgreich gegen die Zensur in seinem Heimatland behauptet hat, wird auch die international vielfach ausgezeichnete Menschenrechtsaktivistin Bianca Jagger anwesend sein. (13.02.07, HAU2, 19.00 – 20.30 Uhr, öffentliche Veranstaltung, in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung)

Presseabteilung

25.1.2007

pr@berlinale-talentcampus.de

Der Berlinale Talent Campus ist eine Initiative der Internationalen Filmfestspiele Berlin, ein Geschäftsbereich der Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH, in Kooperation mit MEDIA - Trainingsprogramm der Europäischen Union, Medienboard Berlin-Brandenburg, Skillset und UK Film Council sowie Volkswagen.