Berlinale: Pressemitteilungen


Pressemitteilungen 2007

Preise und Ehrungen

26.01.2007:
Berlinale 2007: Noch mehr Förderung für Debütfilme

Die Berlinale engagiert sich seit 2006 mit der Einführung des Preises für den Besten Erstlingsfilm noch intensiver für den Filmnachwuchs. Auch in diesem Jahr wird wieder eine eigene dreiköpfige Internationale Jury über den besten Debütfilm entscheiden. Die Auszeichnung ist mit 50.000 Euro dotiert und wird von der Gesellschaft zur Wahrnehmung von Film- und Fernsehrechten (GWFF) gestiftet. Die GWFF hat damit in diesem Jahr ihr Engagement für junge Produzenten und Regisseure verdoppelt.

Insgesamt werden 15 Filme in diesem Jahr um den kleinen Erstlings-Bären wetteifern. Spielfilmdebüts aus den Sektionen Panorama (4 Filme), Generation Kplus (2 Filme) und 14plus (3 Filme) sowie erstmalig auch Debüts des Forums (6 Filme) werden um den Preis konkurrieren. Die Gewinner werden am 17. Februar bei der offiziellen Gala zur Preisverleihung im Berlinale-Palast bekannt gegeben. Das Preisgeld teilen sich der Regisseur und der Produzent des ausgezeichneten Erstlingsfilms.

Jury für den besten Erstlingsfilm

Niki Karimi (Schauspielerin/Regisseurin, Iran)

Die in Teheran geborene Niki Karimi gehört zu den bekanntesten iranischen Schauspielerinnen. Auf Festivals im In- und Ausland hat sie zahlreiche Preise erhalten, darunter Auszeichnungen als beste Schauspielerin in San Sebastián, Taormina und Kairo (Hidden Half, 2001). Ihr Debüt als Regisseurin feierte sie 2001 mit der Dokumentation To Have or not to Have, in der es um die Probleme von kinderlosen Paaren geht.

Judy Counihan (Produzentin, GB)

Seit 18 Jahren ist die in London geborene Judy Counihan erfolgreich als Film- und Fernsehproduzentin tätig. Mit Antonias Welt (1995) und No Man’s Land (2001) wurden zwei ihrer Projekte mit einem Oscar für den besten fremdsprachigen Film ausgezeichnet. Sie produzierte außerdem das Kriegsdrama Before the Rain (Vor dem Regen, 1994), das unter anderem mit dem Goldenen Löwen von Venedig ausgezeichnet wurde.

Gerhard Meixner (Produzent, Deutschland)

Gerhard Meixner besuchte die Hochschule für Film und Fernsehen in München. 2002 gründete er mit Roman Paul die Produktionsfirma Razor Film. Einen ersten Erfolg als Produzent feierte Meixner mit dem Berlinale ausgezeichneten und Oscar-nominierten Drama Paradise Now von Hany Abu-Assad. Es folgten unter anderem Der Lebensversicherer (Gewinner „Dialogue en perspective“ bei der Berlinale 2006) sowie die MTV-Koproduktion Die Aufschneider.

Ins Rennen um die Auszeichnung Bester Erstlingsfilm gehen:

Away From Her von Sarah Polley, Kanada (Panorama)

Blöde Mütze! (Silly’s Sweet Summer) von Johannes Schmid, Deutschland (Kplus)

Boldog új élet (Happy New Life) von Árpàd Bogdán, Ungarn (Panorama)

Elvis Pelvis von Kevin Aduaka, Großbritannien/Frankreich, (Forum)

Eye in the Sky (Gen Zong) von Yau Nai Hoi, Hongkong, China (Forum)

Faro, la reine des eaux von Salif Traoré, Mali/Frankreich/Kanada/Deutschland (Forum)

Huhwaehaji Anah (No Regret) von Leesong Hee-il, Republik Korea (Panorama)

Ichijiku no kao (Faces of a Fig Tree) von Momoi Kaori, Japan (Forum)

Ice Keh-Ki (Ice Bar) von Yeo In-gwang, Republik Korea (Kplus)

Jagdhunde von Ann-Kristin Reyels, Deutschland (Forum)

Shotgun Stories von Jeff Nichols, USA (Forum)

Teeth von Mitchell Lichtenstein, USA (Panorama)

TEKKONKINKREET von Michael Arias, Japan (14plus)

Vanaja von Rajnesh Domalpalli, Indien/USA (14plus)

West von Daniel Krige, Australien (14plus)

Presseabteilung

26. Januar 2007