Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Berlinale Special

Szabadság, szerelem

Children Of Glory

CHILDREN OF GLORY

Eine Liebesgeschichte vor dem Hintergrund des Ungarn-Aufstands 1956, in deren Mittelpunkt ein junger Athlet und eine Studentin stehen. Karcsi Szabó ist Mitglied der ungarischen Wasserball-Nationalmannschaft, die zu den führenden Teams in Europa gehört. Die einzige Niederlage des vergangenen Jahres hat die Mannschaft in Moskau hinnehmen müssen, und das auch nur, weil ein Schiedsrichter sie partout nicht gewinnen lassen wollte. Nun bereiten sich Karcsi und seine Mannschaftskollegen intensiv auf die Olympischen Spiele 1956 vor, die in Melbourne stattfinden werden - und bei denen es womöglich zu einer Revanche gegen den scheinbar übermächtigen Gegner kommen könnte.
Als im Oktober jedoch die Studenten der Technischen Universität auf den Straßen Budapests ihre Solidarität mit dem Arbeiteraufstand in Polen zum Ausdruck bringen, geraten auch Karcsi und sein Freund Tibi in den Sog der politischen Unruhen. Zunächst halten die beiden all das nur für ein Abenteuer, als jedoch Karcsi der temperamentvollen Studentin Viki begegnet, lässt er sich immer stärker in deren politische Aktivitäten einbeziehen. Unter anderem nimmt er an den bewaffneten Kämpfen um das Budapester Rundfunkgebäude und an dessen Besetzung teil.
Nach der Niederschlagung des Aufstands durch sowjetische Truppen ist Karcsi sehr deprimiert. Viki jedoch gibt ihm neuen Mut. Jetzt erst recht müsse er sich in den Dienst der Nationalmannschaft stellen. Und tatsächlich: Am 6. Dezember 1956 kommt es im Halbfinale im Olympiabecken von Melbourne zu einem erneuten Aufeinandertreffen zwischen Ungarn und der Sowjetunion ...

Ungarn / Großbritannien 2006, 123 Min

von

Krisztina Goda

mit

Iván Fenyö
Kata Dobó
Sándor Csányi
Viktória Szávai
Zsolt Huszár

Weltvertrieb

Fortissimo Films