Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Wettbewerb

Beaufort

David Mandil (Produzent)

Ron Leshem (Drehbuch)

Itay Tiran (Schauspieler )

Eli Eltonyo (Schauspieler)

Oshri Cohen (Schauspieler)

Joseph Cedar (Regisseur, Drehbuch)

Moderation: Daniela Sannwald

 

BEAUFORT

Der Libanon im Jahr 2000. In der Nähe der alten Kreuzfahrerfestung Beaufort unterhält die israelische Armee einen militärischen Stützpunkt gleichen Namens. Der stark gesicherte Posten existiert seit dem Libanon-Krieg 1982. Er ist ein Symbol für Israels umstrittensten Feldzug, für die militärische Kontrolle des Libanons durch Israel, aber auch für einen aufopferungsvollen Kampf, bei dem viele Soldaten das Leben verloren. Als die israelischen Truppen sich nun aus dem Libanon zurückziehen, verlassen sie auch den Stützpunkt Beaufort. Am Abend des 24. Mai wird er zerstört und unter Einsatz von tausend Minen gesprengt. Mit einer mächtigen Explosion gehen 18 Jahre israelischer Besatzung zu Ende.
Der Film erzählt die Geschichte von Liraz Liberti, dem erst 22 Jahre alten Kommandeur von Beaufort, und die seiner Truppe in den letzten Monaten vor dem Verlassen des Landes. In seinem Mittelpunkt steht nicht der Krieg, sondern ein Rückzug. Während der Stützpunkt noch unter feindlichem Beschuss liegt, muss Liraz die Vorbereitungen zu seiner Sprengung treffen. Und damit alles zerstören, für dessen Verteidigung Kameraden und Freunde von ihm gestorben sind.
Regisseur Joseph Cedar: "Der Film erzählt auch die Geschichte aller Schlachten in allen Kriegen. Er handelt von jungen Leuten, von denen verlangt wird, ihr Leben für einen Hügel zu opfern, der schon bald seine Bedeutung verliert. Und er handelt von Angst: ansteckender, umfassender, fühlbarer Angst, ein Wort, das auszusprechen Liraz Liberti sich niemals erlaubte."

Israel 2007, 120 Min

von

Joseph Cedar

mit

Oshri Cohen
Itay Tiran
Eli Eltonyo
Ohad Knoller
Itay Turgeman

Weltvertrieb

Bavaria Film International