Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Generation

Vanaja

VANAJA

Vanaja ist die Tochter eines Fischers in Südindien. Der Vater des 14-jährigen Mädchens gehört einer niedrigen Kaste an; während seine Fangquote stetig sinkt, steigen seine Schulden. Als ein Wahrsager Vanaja prophezeit, dass sie eines Tages eine berühmte Tänzerin sein wird, nimmt sie eine Stellung im Haushalt von Rama Devi, einer wohlhabenden Nachbarin, an. Vanaja hofft, bei ihr Unterricht im traditionellen Kuchipudi-Tanz zu erhalten, während sie auf deren Hof ihren Lebensunterhalt verdient.
Vanaja soll bei der Tierhaltung helfen. Doch schon bald fällt das lebhafte Mädchen, das es wegen ihres unkonventionellen Auftretens bei den älteren Vorgesetzten nicht leicht hat, ihrer Arbeitgeberin positiv auf und wird von ihr in die Küche versetzt. Dort bekommt Vanaja es mit der alten und mürrischen Köchin Radhamma zu tun.
Es dauert nicht lange, und Vanja wird von Rama Devi zu einer Partie Ashta-Chamma eingeladen. Als ihr klar wird, dass ihre Dienstherrin bei diesem Brettspiel nur höchst ungern verliert, gibt sie die Partie freiwillig verloren - was bei Rama Devi nicht unbemerkt bleibt. Sie unterrichtet das Mädchen daraufhin in Musik und Tanz. Vanaja erweist sich als hervorragende Schülerin und macht schnell Fortschritte - bis sie Shekhar kennen lernt, Rama Devis 23 Jahre alten Sohn. Der attraktive junge Mann ist aus den USA zurückgekehrt, um bei den örtlichen Wahlen zu kandidieren. Shekhar nutzt die Arglosigkeit Vanajas und schwängert das junge Mädchen. Es kommt zu einer schweren Krise, als Vanaja mit ihrer raschen Auffassungsgabe dem eher unsicheren Shekhar in Gegenwart seiner Mutter widerspricht. Die Situation eskaliert. Auf einmal schlägt Vanaja die ganze Ablehnung der Familie aus der höheren Kaste entgegen ...

Indien / USA 2006, 111 Min

von

Rajnesh Domalpalli

mit

Mamatha Bhukya
Urmila Dammannagari
Ramachandriah Marikanti
Krishnamma Gundimalla
Karan Singh

Weltvertrieb

Emerging Pictures