Berlinale: Pressemitteilungen


Pressemitteilungen 2006

World Cinema Fund

28.09.2005:
Erfolg für den World Cinema FundParadise Now für Auslands-Oscar eingereicht

„Der World Cinema Fund macht die Berlinale eindeutig zu einem Ort, wo Dinge starten und nicht nur stattfinden“, kommentierte der argentinische Regisseur Ariel Rotter die neue Fördereinrichtung.

Hany Abu-Assads Film Paradise Now! untermauert diese Einschätzung anschaulich. Soeben wurde die deutsch-holländisch-französische Ko-Produktion von Palästina als Beitrag für den Oscar in der Sparte Bester nicht-englischsprachiger Film eingereicht.

Seit seiner Weltpremiere im Wettbewerb der Berlinale 2005 feiert der Film internationale Erfolge bei Publikum und Kritik. Paradise Now gewann bei der Berlinale den von der AGICOA gestifteten Preis Der Blaue Engel als Bester europäischer Film, den Amnesty International Filmpreis und einen der Publikumspreise. Seither lief der Film weltweit auf über 50 weiteren Festivals. Im deutschen Kino startet der Filmverleih Constantin Paradise Now am 29. September.

Der politisch sensible und künstlerisch ambitionierte Film über die letzten Stunden zweier palästinensischer Selbstmordattentäter gehört zu den ersten Förderprojekten des im Herbst 2004 von der Kulturstiftung des Bundes und den Internationalen Filmfestspielen Berlin gegründeten World Cinema Fund (WCF). Der WCF fördert Filmprojekte aus Ländern, deren Filmindustrie kaum entwickelt ist oder durch politische und ökonomische Krisen in ihrer Existenz bedroht wird. Die zu fördernden Projekte sollen sich mit der kulturellen Identität ihrer Region auseinandersetzen. Zu den Schwerpunktregionen des WCF gehören Lateinamerika, der Nahe und Mittlere Osten/Zentralasien und Afrika.

Der World Cinema Fund ist ein Initiativprojekt der Kulturstiftung des Bundes und der Internationalen Filmfestspiele Berlin, in Kooperation mit dem Goethe Institut.

Presseabteilung

28. September 2005