Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Wettbewerb (außer Konkurrenz)

Pat Garrett & Billy The Kid: The Special Edition

Pat Garrett jagt Billy The Kid: Special Edition

 
##

PAT GARRETT JAGT BILLY THE KID: SPECIAL EDITION

Früher waren Pat Garrett und Billy einmal Freunde. Doch jetzt steht der eine auf der Seite des Gesetzes und der andere ist ein Outlaw. Als Sheriff vertritt Pat Garrett das System, das Billy aus ganzem Herzen verachtet. Pat Garrett sagt: „Das Land hat sich verändert!“, und Billy entgegnet: „Ich aber nicht!“ Es sind die Großgrundbesitzer, die jetzt das Sagen haben und die das Gesetz nach ihrem Gusto beugen. Und je länger die Jagd auf Billy the Kid dauert, desto mehr beginnt Pat Garrett seinen einstigen Freund zu verstehen. Am Ende ist der Jäger längst zum Spiegelbild des Gejagten geworden. Pat Garrett erschießt Billy the Kid. Das Finale gleicht einem Selbstmord.
Sam Peckinpah legte diesen Western als eine epische Parabel an, hinter der die USA der Nixon-Ära genauso sichtbar bleiben wie die längst vergangene Zeit der Landnahme. Doch es war weniger Peckinpahs Kritik an der Verflechtung von Staat und Kapital, die dem Studio damals aufstieß. MGM war vor allem daran gelegen, den Film bei möglichst knappem Budget schnell herauszubringen. Die Auseinandersetzungen begannen am ersten Drehtag und endeten mit einer von Studio-Cuttern zusammengeschnittenen
90-Minuten-Fassung, die im Kino floppte. Erst eine um 16 Minuten verlängerte Version hatte mäßigen Erfolg.

USA 1973 - 2005, 117 Min

von

Sam Peckinpah

mit

James Coburn
Kris Kristofferson
Bob Dylan
Jason Robards