Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Panorama

Camping sauvage

Wild Camp

CAMPING SAUVAGE

Ein Zeltplatz während der Sommerferien. Ein See ganz in der Nähe lädt zur Abkühlung ein, hohe Bäume spenden kühlenden Schatten. In dem Urlaubsdrama des französischen Regie-Duos Christophe Ali und Nicolas Bonilauri aber geht es trotzdem heiß her.
Auf dem Zeltplatz verbringt auch die 17-jährige Schülerin Camille ihre Ferien. Sie ist mit ihren Eltern hier und sie hat auch einen Freund für den Sommer auf dem Campingplatz gefunden – Fred, der hier als Barmann jobbt. Trotzdem weiß Camille mit ihrer Zeit nichts Rechtes anzufangen.
Bis sie eines Tages Blaise kennen lernt. Blaise, ein seltsamer Kerl und Außenseiter, ist schon über 40. Sein Stiefbruder Eddie, der den Campingplatz leitet, hat ihn vor kurzem als Segellehrer angestellt. Mit Camille verbindet ihn das Gefühl einer abgrundtiefen Unzufriedenheit. Letztlich ist diese der Grund dafür, dass sich die beiden näher kommen und zugleich von den anderen Feriengästen immer mehr entfernen.
Ihre Komplizenschaft sorgt für allerlei Gerüchte, die ihre Familienmitglieder allmählich zur Verzweiflung treiben und die andererseits die Leidenschaft von Camille und Blaise füreinander überhaupt erst entfesseln. Für beide ist es der Beginn einer gefährlichen Liebschaft…

Frankreich 2005, 80 Min

von

Christophe Ali, Nicolas Bonilauri

mit

Denis Lavant
Isild Le Besco
Pascal Bongard

Weltvertrieb

Wide