Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Kinderfilmfest / 14plus

Kamataki

##

KAMATAKI

Als sein Vater stirbt, schlägt die Ruhe, die von dem 22-jährigen Medizinstudenten Ken sonst immer ausging, in grenzenlose Trauer um. Er verliert jeden Lebensmut und zieht sich immer mehr von der Außenwelt zurück. Dann beschließt er, sich umzubringen. Mitten im Winter überlebt er geheimnisvollerweise den Sprung von der Brücke ins eisige Wasser. Doch auch die Erfahrung, noch einmal davongekommen zu sein, kann seinen Lebensmut nicht wecken. Weil sie glaubt, dass ihr Sohn dringend eine Luftveränderung braucht, schickt seine Mutter Ken zu seinem Onkel nach Japan. Takuma ist ein Künstler. In seiner Töpferei brennt er nach einer jahrhunderte alten Tradition Geschirr. Er befolgt die Regeln des Zen, lebt den Augenblick, liebt die Natur, hegt keinerlei Vorurteile und kann sich für die merkwürdigsten Dinge begeistern. Für eine amerikanische Töpferin ist Takuma ein großes Vorbild. Der eigenwillige Meister ist das genaue Gegenteil von Kens Vater. Seine Moralvorstellungen unterscheiden sich erheblich von denen des amerikanischen Medizinstudenten. Allmählich beginnen das Geheimnis, das den Töpfer zu umgeben scheint, das traditionsreiche Kunsthandwerk, das er ausübt, die ganze Fremdheit dieser abgeschiedenen Welt, Kens Neugierde zu wecken. Doch werden diese Eindrücke ausreichen, Kens Lebenswillen zu wecken, damit seine innere Flamme wieder so stark zu brennen beginnt wie die Flamme beim Kamataki, dem traditionellen Porzellanbrand in Takumas altem Töpferofen?

Kanada / Japan 2005, 110 Min

von

Claude Gagnon

mit

Matt Smiley
Tatsuya Fuji
Kazuko Yoshiyuki

Weltvertrieb

Filmoption International Inc.