Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Panorama

Estrellas de la línea

The Railroad All-Stars

THE RAILROAD ALL-STARS

Valeria, Vilma und Mercy sind Prostituierte. Sie leben in Guatemala, der Preis für ihre Dienstleistung beträgt zwei Dollar. Die drei gehören zu einer Gruppe von Frauen, die ihrer Arbeit in unmittelbarer Nachbarschaft von „La Linea“ nachgehen, der Zugstrecke, die quer durch Guatemala-Stadt verläuft und an den Pazifischen Ozean führt. Sie alle träumen davon, mit Respekt behandelt zu werden, und dass die Gewalt gegen sie ein Ende nimmt.
Um auf ihre Probleme hinzuweisen, zu denen auch wiederholte Schikanen seitens der Polizei gehören, gründen sie eine Fußballmannschaft. Nach einem mehrwöchigen Training melden sie sich bei einer lokalen Meisterschaft an. Doch dann werden sie von der Teilnahme ausgeschlossen – einfach, weil sie Prostituierte sind. Ihr Ausschluss verursacht in Guatemala eine sehr konträre öffentliche Debatte, wodurch sich ihr Leben erheblich verändert.
„Wir sind Frauen und Mütter – und erst in zweiter Linie Prostituierte“ heißt es zu Beginn ihres Forderungskataloges. Vilma, Valeria, Mercy und die anderen Frauen sind keine Bewohnerinnen Sodoms und Gomorrhas. Sie sind Frauen und Mütter, die in einer Welt voller Gewalt und Heuchelei überleben wollen. Frauen und Mütter mit Träumen, wie sie jeder andere Mensch auch hat. „Frauen und Mütter“ lautet darum auch die Parole auf einem der Transparente, mit denen diese Spielerinnen von der anderen Seite der Gleise gefeiert werden, als sie, die „Stars von La Linea“, zu einem entscheidenden Spiel antreten…

Spanien 2005, 90 Min

von

Chema Rodríguez