Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Panorama

Shisso

Dead Run

DEAD RUN

Shuji und Eri gehen in die gleiche Klasse. Als Shuji eines Tages mit einem Freund eine christliche Kirche besucht, entdeckt er dort das gleichaltrige Mädchen: Eri ist Vollwaise – ihre Eltern haben Selbstmord begangen. Im Laufe der nächsten Zeit freunden sich die beiden 15-Jährigen an.
Shuji lebt im Schatten seines älteren Bruders. Von ihm erfährt er, dass Pater Yuichi, mit dem er in der Kirche gleichfalls gute Bekanntschaft geschlossen hat, eine kriminelle Vergangenheit haben soll.
Zur gleichen Zeit wird in Shujis Heimatstadt Hama ein großer Ferienort aus dem Boden gestampft. Spekulanten und Investoren tauchen auf, die Grundstückspreise steigen, Einwohner werden vertrieben. Als eines Abends ein vorbeifahrender Lkw seine Ladung verliert, wird Eri, die sich zufällig in der Nähe befindet, durch die herabstürzenden Felsbrocken schwer verletzt. Das Schmerzensgeld ermöglicht es ihren Verwandten, mit Eri nach Tokio zu ziehen.
Kurz darauf werden die Bauarbeiten aus wirtschaftlichen Gründen eingestellt; die Gebäude sind nur halb fertig geworden. Auch mit Shuji geht es bergab: In der Schule ist er isoliert und er wird in kriminelle Machenschaften verwickelt. Selbst von Pater Yuichi lässt er sich nicht helfen.
Voller Sehnsucht nach Eri macht sich Shuji auf den Weg nach Tokio. Doch als er das Mädchen nach aufregenden und albtraumhaften Erlebnissen mit der Prostituierten Akane und dem Gangster Nitta endlich wiedersieht, treffen sich zwei gleichermaßen Verzweifelte…

Japan 2005, 125 Min

von

Sabu

mit

Yuya Tegoshi
Hanae Kan
Miki Nakatani
Ren Osugi
Etsushi Toyokawa

Weltvertrieb

Kadokawa Herald Pictures, Inc.