Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Panorama

Leonard Cohen I'm Your Man

LEONARD COHEN I’M YOUR MAN

„Gefühle altern nicht”, sagt der Musikproduzent Hal Willner, der Künstlerische Leiter eines Tribute-Konzerts, bei dem im Januar 2005 in Sydney die unterschiedlichsten Künstler Songs von Leonard Cohen interpretierten. Hal Willner erklärt damit das Geheimnis ihres anhaltenden Erfolges: „Auch Leonard Cohens Lieder altern nicht. Was er macht, ist reine Poesie.“
„Ich bin ein Leonard-Cohen-Fan, solange ich denken kann“, sagt die Regisseurin Lian Lunson. „Er ist einer von den ganz Großen.“ Ihr Film zeigt die Auftritte des „Came So Far For Beauty“-Abends in der Oper von Sydney, aber er führt auch hinter die Kulissen der Show. Neben beteiligten Künstlern wie Nick Cave, Jarvis Cocker, Linda Thompson, Rufus und Martha Wainwright kommt in Interviews auch Leonard Cohen selbst zu Wort. Mit trockenem Humor kommentiert er seine Karriere, deren Verlauf der Film mit Bildern und Fotografien aus seinem Privatbesitz illustriert.
14 Alben hat Leonard Cohen bislang veröffentlicht. 1934 wurde er in einem Vorort von Montreal geboren, 1956 publizierte er seinen ersten Gedichtband. Nach ausgedehnten Reisen durch Europa ließ er sich auf der griechischen Insel Hydra nieder und verfasste mehrere Romane. 1967 nach Amerika zurückgekehrt, lebte er eine Zeit lang im legendären New Yorker Chelsea Hotel. Ein Auftritt beim Newport Folk Festival und das Debütalbum „Songs of Leonard Cohen“ machten ihn schlagartig als Singer/Songwriter bekannt. Seither wird er als „Songwriter’s Songwriter“ hoch geschätzt, als Poet, als Heros der Gegenkultur und nicht zuletzt als „Ladies’ Man“. All diesen Aspekten seiner Persönlichkeit wird Lian Lunsons Filmporträt gerecht.

USA 2005, 105 Min

von

Lian Lunson

mit

Leonard Cohen
Nick Cave
U2
Antony
Rufus Wainwright
Martha Wainwright

Weltvertrieb

Lions Gate Entertainment