Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Perspektive Deutsches Kino

Vier Fenster

Four Windows

## ## ##

VIER FENSTER

Was wissen wir von den Menschen, die wir unsere Familie nennen? Welche Gefühle, Gesten und Liebesbeziehungen machen diese kleinste Zelle der Gesellschaft aus? Was könnte hinter der Tür der Nachbarsfamilie wirklich vorgehen? Diese Frage hat sich Regisseur Christian Moris Müller in diesem Film gestellt. Vier Fenster, das bedeutet vier Kapitel über vier Individuen, die ihr Glück im Verborgenen suchen: Der Sohn trifft auf einen Fremden, der ihn küssen will. Der Vater küsst seine Frau und meint die Tochter. Die Tochter wird von der Mutter geküsst, ein Schlag ins Gesicht. Die Mutter provoziert den Kuss eines Fremden und hofft, dass ihr Mann ihre Wunden leckt.
Gemeinsam ist ihnen das Verlangen nach Geborgenheit, also halten sie aneinander fest. Der Preis ist unendliche Sprachlosigkeit.
Christian Moris Müller nähert sich seinen Figuren behutsam und ohne Vorurteil. Anstatt große Worte zu benutzen, lässt er die Gesichter sprechen. Lange, ungeschnittene Einstellungen geben den Schauspielern Zeit und Raum zur Entwicklung. Christian Moris Müller: „Ich habe ein Problem damit, wenn zu oft geschnitten wird. Das wirkt zerstreuend und macht den Moment kaputt. Ich wollte jeder der vier Figuren Raum geben, sich im Zuschauer auszubreiten.“ Dies gelingt nicht zuletzt durch Kameramann Jürgen Jürges, der schon mit Regisseuren wie Rainer Werner Fassbinder, Wim Wenders und Michael Haneke zusammenarbeitete.

Deutschland 2005, 80 Min

von

Christian Moris Müller

mit

Thorsten Merten
Margarita Broich
Theresa Scholze
Frank Droese