Berlinale: Pressemitteilungen


Pressemitteilungen 2005

Zusätzliches

27.08.2004:
Berlinale-Patenschaft für Filmkunst in der Langen Nacht der Museen

Der Berliner Publikumsmagnet ‚Lange Nacht der Museen’ präsentiert im Rahmen der temporären Kunstprojekte eine filmische Installation in der Humboldt-Universität. Pate der 15 Essays über eine „Grammatik“ der Filmsprache sind die Internationalen Filmfestspiele Berlin. Angelehnt an das Wörterbuch der Brüder Grimm stellen die Arbeiten der vier jungen Künstler und Filmstudenten aus Deutschland und Frankreich die filmsprachlichen Elemente Form, Farbe, Bewegung, Sound und Rhythmus vor. „Film ist als Medium heutiger künstlerischer Auseinandersetzung nicht mehr wegzudenken, auch unsere individuelle Interpretation der Wirklichkeit wird stark von filmischer Darstellung beeinflusst. Es ist spannend, die Struktur und Mechanismen der Filmsprache zu erkunden“, kommentiert Berlinale-Direktor Dieter Kosslick das Projekt.

Die Lange Nacht der Museen zeigt die Filme am 28. August in einer Rauminstallation des französischen Künstlers Armel Réau in der Humboldt-Universität. Bei den 55. Internationalen Filmfestspielen Berlin (10. - 20.Februar 2005) werden die Filmessays als Teil des Berlinale-Rahmenprogamms nochmals aufgeführt.

Das Projekt entstand in Kooperation der Berliner Produktionsfirma Cine plus, der Humboldt-Universität und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Die Filme und ihre Autoren:

Quietsch von Boran Bo Odar, München

Extracorpus und „Euclid’s Postulate“ von Augustin Gimel, Paris

Deer von Athanasios Karanikolas, Berlin/Potsdam

Street of Specialists von Studio Soi, Ludwigsburg

Weitere Informationen: www.lange-nacht-der-museen.de

Presseabteilung

27.08.2004