Berlinale: Pressemitteilungen


Pressemitteilungen 2005

World Cinema Fund

13.02.2005:
Erste Jurysitzung des World Cinema Fund - 9 Projekte aus Lateinamerika, Afrika und dem Nahen Osten ausgewählt

Die Jury des von der Kulturstiftung des Bundes und der Berlinale im Herbst 2004 gegründeten World Cinema Fund hat in ihrer ersten Auswahlrunde die Förderung von neun Projekten empfohlen. Innerhalb von nur drei Wochen wurden mehr als 150 Förderanträge zum Einreichtermin am 27.10.2004 gestellt.

Folgende Projekte wurden von der Jury am 08.01.2005 zur Förderung empfohlen:

Produktionsförderung:

Naousse, Regie: Khalil Joreige, J. Hadjithomas (Libanon), Abbout Productions, 35.000 EUR

Spielfilm/ Beirut: Maleks Vater ist während des Bürgerkriegs verschwunden und jetzt, 15 Jahre später, wird sein Tod notariell bestätigt. Die Auseinandersetzung mit diesem Ereignis und der Kampf gegen seine ungewöhnliche Krankheit bestimmen das Leben des nunmehr erwachsenen Sohnes.

Barca, Regie: Teguia Tariq (Algerien), Neffa Films, 40.000 EUR

Spielfilm/ Kamel und Zina leben in Algerien zwischen Angst vor islamischen Fundamentalisten und Polizeigewalt. Kamel hofft in Europa sein Glück zu finden. Eine kleine Reise in das architektonische Chaos der algerischen Banlieu. Eine Reise auf der Suche nach Glück.

Waiting for an Angel, Regie: Newton I. Aduaka (Nigeria), 60.000 EUR

Spielfilm/ Einem inhaftierten Studenten mit literarischen Ambitionen wird in der Zeit der Militärdiktatur die Verwendung von Papier und Stift verboten. Doch eines Tages ist der Gefängnis-Direktor auf seine Hilfe angewiesen: Er ist verliebt und braucht einen Ghostwriter für poetische Liebestexte.

El Otro, Regie: Ariel Rotter (Argentinien), Selavy Productions, 60.000 EUR

Spielfilm/ Die Hauptfigur Juan nimmt während einer Reise in die Provinz verschiedene Identitäten an. Seine Empfindungen, seine Gedanken, seine erotischen Vorstellungen, sein „auf der Welt sein“ werden reflektiert.

Raffle Me, Regie: Karim Ainouz (Brasilien), Videofilmes, 25.000 EUR

Spielfilm/ Um ihrem Leben in der Kleinstadt zu entfliehen und nach Sao Paolo zu kommen, organisiert die achtzehnjährige Suely eine Lotterie, bei der sie der Preis ist.

Saratan, Regie: Ernest Abdyshaparov (Kirgisistan), Icon Film, 15.000 EUR

Dokumentation/ Der Regisseur setzt sich mit den wirtschaftlichen und sozialen Veränderungen sowie mit den Veränderungen des privaten Lebens nach der Unabhängigkeit Kyrgisistans auseinander.

Paradise Now, Regie: Hany Abu-Assad (Palästina), Razor Film, 30.000 EUR

Spielfilm/ Am Vorabend ihrer Tat setzen sich zwei palästinensische Selbstmordattentäter mit Zweifeln, Sehnsüchte und Ängste auseinander.

Förderung für den Verleih in Deutschland:

El Abrazo Partido, Regie: Daniel Burman (Argentinien), Pegasos Film, 15.000 EUR

Spielfilm/ Ariel will verstehen, warum sein Vater kurz nach seiner Geburt die Familie verlassen hat, um für Israel zu kämpfen, und nie zurückgekehrt ist. Und dann steht der Vater eines Tages vor ihm.

Días de Santiago, Regie: Josué Méndez (Peru), Mil Colores Media, 15.000 EUR

Spielfilm/ Die Geschichte eines ehemaligen peruanischen Armeemitgliedes, der mit dem Alltag im Zivilleben nicht mehr zurechtkommt.

Ziel des World Cinema Fund ist die Förderung von Filmprojekten aus Ländern, deren Filmindustrie kaum entwickelt ist oder durch politische und ökonomische Krisen in ihrer Existenz bedroht wird. Die zu fördernden Projekte sollen sich mit der kulturellen Identität ihrer Region beschäftigen und zur Entwicklung der lokalen Filmindustrie beitragen. Der World Cinema Fund ist ein Initiativprojekt der Kulturstiftung des Bundes, die eine Anschubfinanzierung von 1,5 Millionen Euro für drei Jahre bereitstellt. Bis 2007 fördert der Fund die Produktion und den Verleih von Filmen aus den Schwerpunktregionen Lateinamerika, dem Nahen und Mittleren Osten/Zentralasien und Afrika.

Der World Cinema Fund hat ein Kooperationsmodell entwickelt, das Filmemacher in den Schwerpunktregionen mit deutschen Filmproduzenten zusammenbringt, um die Sichtbarmachung der Projekte in Deutschland und die Teilnahme am globalen Markt zu unterstützen.

Nächster Einreichtermin ist der 23. März 2005. Ein weiterer Termin ist für den Spätsommer vorgesehen. Nähere Informationen unter www.berlinale.de

Presseabteilung

13. Februar 2005