Berlinale: Pressemitteilungen


Pressemitteilungen 2005

Berlinale Talent Campus

24.01.2005:
Berlinale Talent Campus Pressemitteilung #10

Berlinale Talent Campus - Paten

Emi Wada, Dante Ferretti und Walter Salles

Kreative Synergien – Mit 530 Filmtalenten aus 90 Ländern und insgesamt 80 internationalen Experten wird der Berlinale Talent Campus 2005 im Haus der Kulturen der Welt vom 12. bis 17. Februar 2005 zur Kaderschmiede für den Erfolg im Filmbiz. Auch in diesem Jahr sind wieder einige Länder neu hinzu- gekommen. Erstmals qualifiziert haben sich Talente aus Swasiland, El Salvador, Bangladesch, Jordanien, Äthiopien, Togo, Panama und Mosambique.

Prominente Paten

Emi Wada, Dante Ferretti und Walter Salles nehmen den Filmnachwuchs beim kommenden Berlinale Talent Campus als Paten unter ihre Fittiche:

Die Japanerin Emi Wada begann ihre internationale Karriere mit dem Kostüm-Design für Akira Kurosawas Ran. Als Kostüm-Designerin für u. a. Peter Greenaway wirkte sie bei Prosperos Bücher, Die Bettlektüre und 8 1/2 Frauen mit. Auch die Asien-Produktionen Hero und House of Flying Daggers verdanken ihren internationalen Erfolg nicht zuletzt den Kostümen Emi Wadas.

Produktions-Designer Dante Ferretti wurde außerhalb Italiens zunächst durch seine Zusammenarbeit mit Pier Paolo Pasolini in dessen Literaturverfilmungen Medea und The Canterbury Tales bekannt. Mit seinen Filmdesigns für Stadt der Frauen und Fellinis Schiff der Träume von Oscar-Preisträger Federico Fellini kreierte er Looks, die in die Geschichte des Filmdesigns eingingen. Aktuell wirkte er in Martin Scorseses Filmen Gangs of New York und Aviator mit.

Als Regisseur von Central Station und Die Reise des jungen Che sowie als Co-Produzent von City of God war Walter Salles an einer Reihe von Arthouse-Filmen beteiligt, die Südamerika schlagartig in den Focus der internationalen Filmwelt gerückt haben. Salles unterstützt den Campus als Pate und wird als Mentor der Teams des Talent Movie of the Week zur Verfügung stehen.

Durchgestartet – Success Stories

„Jahr für Jahr vergrößert sich der Pool hochkarätiger Campus-Talente, die unser Netzwerk nutzen, Impulse aufnehmen und sich auf dem Filmmarkt durchsetzen“, resümiert Talent Campus-Leiterin Christine Dorn.

Fünf Regisseure des Berlinale Talent Campus 2004 sind beispielsweise an der deutschen Kurzfilmkompilation Lost and Found beteiligt, dem diesjährigen Eröffnungsfilm des Berlinale Forum.

Ebenso haben sich der Regisseur und Schauspieler Mohammed Ali Naqvi aus Pakistan und der japanische Regisseur Atsushi Funahashi auf dem letztjährigen Campus kennengelernt. Inzwischen produzieren sie gemeinsam Funahashis Film Big River, den der Japaner damals beim „Talent Project Market“ vorgestellt hatte. Auch im Filmbusiness überzeugte das Projekt: Takeshi Kitanos Agentur Office Kitano finanziert den Film, der auch bereits einen Verleih hat.

Die argentinische Drehbuchautorin Vera Eugenia Fogwill ist nach dem Talent Campus 2003 durch-gestartet: Ihr Spielfilmdebüt Las mantenidas sin suenos feiert dieses Jahr beim Rotterdamer Filmfestival Weltpremiere. Den Co-Produzenten ihres Films hat Fogwill auf dem Campus kennen gelernt. Ihr Drehbuch erhielt mehrere Preise und die Unterstützung u. a. vom Hubert Bals Fund sowie vom Fonds Sud Cinéma.

Pressekontakt: pr@berlinale-talentcampus.de

www.berlinale-talentcampus.de