Berlinale: Pressemitteilungen


Pressemitteilungen 2005

Perspektive Deutsches Kino

11.11.2004:
Aktuelle Ausschreibung für die Jury des Preises „Dialogue en perspective“ gestartet

TV5 und das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) geben jungen Filmliebhabern erneut die Chance, die Internationalen Filmfestspiele Berlin als Jurymitglied in der Sektion Perspektive Deutsches Kino mitzuerleben.

Warum lieben die Deutschen eigentlich die Filme Die fabelhafte Welt der Amélie und 8 Frauen und die Franzosen Good-Bye, Lenin!? Wer sich zur Antwort auf diese Frage austauschen möchte und zwischen 18 und 29 Jahre alt ist, dem bietet TV5, offizieller Partner der 55. Internationalen Filmfestspiele Berlin (10.-20. Februar 2005), gemeinsam mit dem Deutsch-Französischen Jugendwerk die Chance, die Berlinale hautnah mitzuerleben.

Anlässlich der 55. Internationalen Filmfestspiele Berlin werden der frankophone Fernsehsender TV5 und das DFJW in Zusammenarbeit mit der Berlinale bereits zum zweiten Mal den Preis „Dialogue en perspective“ in der Sektion Perspektive Deutsches Kino verleihen. Dieser Preis wird von einer Jury vergeben, die aus vier französischen und drei deutschen Mitgliedern besteht.

Die Ausschreibung für die Jury wendet sich an Leute, die zwischen 18 und 29 Jahre alt sind und in Frankreich oder Deutschland wohnen, die beide Sprachen beherrschen, leidenschaftliche Filmfans sind und dies auch in einer Filmkritik schriftlich zum Ausdruck bringen können. Bewerbungsschluss ist der 5. Januar 2005.

Die Gewinner werden für die Dauer des Festivals nach Berlin eingeladen – inklusive An- und Abreise, Unterkunft und Halbpension. Sie werden alle Filme der Sektion Perspektive Deutsches Kino während der Berlinale sehen und abschließend den Preis „Dialogue en perspective“ an die Filmemacher des Gewinnerbeitrags verleihen.

Auch 2005 soll der Preis „Dialogue en Perspective“ aus dem interkulturellen Austausch junger Menschen aus zwei unterschiedlichen Ländern hervorgehen und an einen Film vergeben werden, der es vermag, kritische Jugendliche verschiedener Kulturen gleichermaßen zu beeindrucken. Dieses Ziel wurde im letzten Jahr auf jeden Fall erreicht: Für sieben junge Filmfans ging ein Traum in Erfüllung und sie kürten den Dokumentarfilm Flammend’ Herz von Andrea Schuler und Oliver Ruts zum Sieger. Mit ihrer Begeisterung für einen Film über drei alte Männer, die ihre gemeinsame Leidenschaft für Tätowierungen verbindet, bewiesen die jungen Kritiker durchaus ein sicheres Gespür: Seit gut zwei Wochen läuft der Film nun in ausgewählten deutschen Kinos und wird von der Presse mit Lob überschüttet.



Presseabteilung
11. November 2004