Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Panorama

Eläville ja kuolleille

For The Living And The Dead

## ##

FOR THE LIVING AND THE DEAD

Das jüngste Kind einer Familie ist bei einem Unfall gestorben. Der Film beginnt am Tag nach dem Unglück und begleitet die Familie durch das erste Jahr ihrer Trauer. Die Hinterbliebenen, eine ganz normale finnische Familie, versuchen trotz des erlittenen Verlusts nach vorne zu blicken. Während die Mutter in tiefer Trauer versinkt, bleibt die Organisation des Alltags weitgehend dem Vater überlassen und der ältere Sohn beginnt zu glauben, dass er nicht nur seinen kleinen Bruder, sondern ebenso die Eltern verloren hat. Auch macht die verständnislose Haltung der Freunde und Nachbarn die Situation der Familie immer schwieriger. Trauer und die Unfähigkeit zu trauern, die Unterschiede zwischen Männern, Frauen und Kindern in ihrer Art und Weise zu trauern und das im weiteren Umfeld vorherrschende Bedürfnis, zu vergessen und so zu leben „als wäre nichts geschehen“, sind Themen des Films. Dem Film liegt eine authentische Geschichte zugrunde, die sich 1986 an der Westküste Finnlands zutrug.
Kari Paljakka: „Auf die Geschichte der Familie Karf wurde ich durch ein Fernsehinterview aufmerksam. Dort beschrieben Gösta und Marita Karf äußerst nachvollziehbar und überraschend offen ihre Gefühle und die verschiedenen Phasen, die sie im ersten Jahr der Trauer durchlebten, nachdem sie ihren jüngsten Sohn verloren hatten. Ich schrieb ihnen und besuchte sie in ihrer Heimatstadt Pietarsaari, um mit der Familie die verschiedenen Drehbuchfassungen zu besprechen. Das ist jetzt vier Jahre her. Mein Wunsch als Regisseur ist es, dass unser Film die Menschen veranlasst, das Leben in seiner ganzen Vielfalt, in Freud und Leid anzunehmen.“

Finnland 2005, 95 Min

von

Kari Paljakka

mit

Hannu-Pekka Björkmann
Katja Kukkola
Mari Rantasila

Weltvertrieb

Bavaria Film International