Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Forum

Der irrationale Rest

The Irrational Remains

DER IRRATIONALE REST

Alles ändert sich, als Suses Freund Matthias mit ihrer besten Freundin Susanne aus der DDR flieht. Es ist 1987, sie sind gerade zwanzig geworden, und das Leben, das für sie eigentlich jetzt beginnt, wird brutal unterbrochen. Die Flucht scheitert: Matthias und Susanne werden inhaftiert, Suse bleibt allein zurück.
Erst 16 Jahre später sind die drei bereit, sich wieder zu sehen. So eng sie damals zusammenlebten, so weit haben sie sich inzwischen voneinander entfernt. Matthias, den die Ereignisse von damals nie losgelassen haben, führt Besuchergruppen durch das Gefängnis, in dem sie inhaftiert waren. Susanne, die mit der eigenen Vergangenheit nie mehr konfrontiert werden wollte, arbeitet als Krankenschwester im Westen Berlins. Suse lebt als Einzige noch immer in Pankow – heute mit ihrem Mann und ihren drei Kindern.
Filmemacher Thorsten Trimpop begleitet sie an die Orte der Vergangenheit zurück. Der Film zeigt, wie Matthias und Susanne den Grenzwald zu Tschechien noch einmal durchstreifen. Wie Susanne in ihrer Gefängniszelle von damals steht, wie die drei langsam die Vergangenheit in ihre inzwischen so unterschiedlichen Leben zurückholen und wie schmerzhaft die Erinnerung auch nach 20 Jahren ist. Zeigt, wie aus Liebe und Freundschaft tiefes Misstrauen wurde.
„Was sagt man bloß in so einem Moment?“, fragt Matthias seine Freundinnen von damals, als sie sich wieder sehen. Die sind inzwischen Fremde geworden – bis auf jenen Rest in ihrer Vergangenheit, der ihre Leben zusammenhält.

Deutschland 2005, 95 Min

von

Thorsten Trimpop