Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Panorama (Sondervorführung)

Keine Lieder über Liebe

No Songs Of Love

Henning Ferber (Produzent)
Sebastian Zühr (Produzent)
Barbara Gies (Schnitt)
Sonja Rom (Kamera)
Thees Uhlmann (Musik)
Jürgen Vogel (Schauspieler)
Heike Makatsch (Schauspielerin)
Florian Lukas (Schauspieler)
Lars Kraume (Regisseur, Drehbuch)
Moderation: Anatol Weber

## ## ## ## ## ## ## ##

KEINE LIEDER ÜBER LIEBE

Wie gut kennt man die Menschen, mit denen man sein Leben verbringt? Der junge Filmemacher Tobias Hansen lebt seit einem Jahr mit seiner Freundin Ellen zusammen in Berlin. Seit seinem Umzug ist der Kontakt zu seinem Bruder Markus, einem Hamburger Rockmusiker, unerwartet abgebrochen. Tobias vermutet, von den beiden wichtigsten Menschen in seinem Leben betrogen worden zu sein.
Als er eines Tages die Plakate für die Deutschlandtournee der Hansen Band sieht, entscheidet er sich, einen Dokumentarfilm über seinen Bruder zu drehen. Widerwillig lässt sich Markus darauf ein. Er ahnt nicht, was sein Bruder vorhat. Tobias lädt Ellen zu den Dreharbeiten ein, um herauszubekommen, was sich vor einem Jahr wirklich abspielte. Ellens Auftauchen lässt ungelöste Konflikte aufbrechen. Im Chaos der Gefühle versuchen Tobias, Markus und Ellen, ihre Verhältnisse zu klären.
KEINE LIEDER ÜBER LIEBE ist ein improvisierter, halb dokumentarischer Film. Die Biografien der Figuren und ihre gemeinsame Vergangenheit entwickelten die Schauspieler zusammen mit dem Regisseur. Auf derselben Grundlage wurden mit den Musikern die Musik und die Band um Markus Hansen entwickelt, um eine echte Deutschlandtour zu spielen. Gedreht wurde chronologisch. Dadurch begegneten sich die Figuren in einer fortlaufenden Improvisation während der Konzerte und im Tourbus, im ständigen Wechselspiel zwischen Realität und Fiktion.

Malta 2005, 98 Min

von

Lars Kraume

mit

Florian Lukas
Jürgen Vogel
Heike Makatsch