Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Perspektive Deutsches Kino

Janine F.

## ##

JANINE F.

Der Fall Janine F. ging im November 2002 durch die Presse. Die 24-jährige Frau hatte sich aus dem fünften Stockwerk des Berliner Kunsthauses Tacheles gestürzt. Die Zeitungen gaben den Tacheles-Künstlern eine Mitschuld an ihrem Tod. Sie hatten Janines Todesankündigung auf Video aufgenommen, aber nicht ernst genommen. Am nächsten Morgen hatten Touristen ihre Leiche fotografiert. Sie glaubten an eine Kunstperformance.
In ihrem Film begibt sich Teresa Renn auf eine Spurensuche und fragt, wer Janine F. war und wie es zu ihrem Selbstmord kam. Ihre Suche beginnt im Kunsthaus Tacheles. Hier teilte sich Janine mit anderen Künstlern ein Gemeinschaftsatelier. Eine fröhliche, starke Frau, die weiß, was sie will – das war der erste Eindruck ihrer Kollegen. Resa, ein iranischer Maler, bemerkte, wie sie sich im Lauf der Zeit veränderte und von Stimmen zu erzählen begann, die sie verfolgten.
Neben den Künstlern kommen Janines engste Freunde zu Wort. Ein Bild ihrer Persönlichkeit beginnt sich zu entwickeln. Neben ihrer Kunst, an der sie Tag und Nacht arbeitete, gehörten Drogen wie Speed oder Liquid Ecstasy zu ihrem Alltag. Janine F. lebte ein intensives Leben auf einem schmalen Grat. Von den Stimmen, die sie hörte, erzählte sie nur wenig. Keiner ihrer Freunde ahnte, wie ernst es um sie stand.

Deutschland 2004, 80 Min

von

Teresa Renn