Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Panorama

Texas - Kabul

TEXAS – KABUL

Dieser Film ist ein politisches Roadmovie. Es ist eine Reise um den ganzen Planeten, eine Sinnsuche in den Zeiten des Krieges – und gleichzeitig eine Reise in die Vergangenheit. Das zerstörte Kabul weckt Erinnerungen an die verwüsteten deutschen Städte nach dem Zweiten Weltkrieg.
Es ist ein Film, der in einem inneren und äußeren Ausnahmezustand entstanden ist. Die Regisseurin, beunruhigt durch die Ankündigung der Kriege, die auf die Tragödie am 11. September in New York folgte, begibt sich auf die Reise. Sie sucht Verbündete, die in der Panik besonnen handeln, und findet vier Frauen aus vier verschiedenen Ländern.
In Neu Delhi, Indien, trifft sie die Schriftstellerin Arundhati Roy, 43, die trotz großem Erfolg aufgehört hat zu schreiben, um sich gegen Krieg und Globalisierung zu engagieren.
In Serbien lebt die 50-jährige Stascha Zajovic, die in Belgrad während der Milosevic-Diktatur die Gruppe „Frauen in Schwarz“ gründete.
Die nächste Station ist Kabul. Über den Horror der vergangenen Jahre berichtet Jamila Muhajed, 45, Herausgeberin von „Malalai“, der einzigen Frauenzeitschrift in Afghanistan.
Sissy Farenthold aus Houston ist eine 76-jährige ehemalige Jura-Professorin und Politikerin, die ihre Karriere nach dem Vietnamkrieg abbrach, um sich für Menschenrechte zu engagieren.
Dieser Film, der aus Unruhe entstanden ist, provoziert Unruhe und fordert zum Handeln auf.
Produktionsmitteilung

Deutschland 2003, 94 Min

von

Helga Reidemeister