Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Kinderfilmfest / 14plus

Polleke

POLLEKE

Marokkanische Berber, ein paar holländische Familien, Junkies, Lebenskünstler und eine ganze Menge merkwürdiger Typen leben in der Nachbarschaft von Polleke. Sie ist elf Jahre alt, ist mit Caro befreundet und liebt Mimoen, einen marokkanischen Jungen, den sie von kleinauf kennt. Seine Familie ist gegen diese Freundschaft, denn eine Hochzeit mit einem islamischen Mädchen ist schon arrangiert. Doch Polleke hat noch andere Sorgen: Ihr in der Nachbarschaft lebender Vater Spiek, den sie für einen verkannten Poeten hält, ist schwer drogenabhängig und ihre Mutter hat nichts Besseres zu tun, als sich in Wouter, ihren Lehrer, zu verlieben. Obwohl sich Mimoen von Polleke trennt, treffen die beiden sich noch heimlich. Doch der Druck auf sie wächst und die beiden müssen immer vorsichtiger sein.
Allein bei ihren Großeltern findet Polleke Zeit für sich. Sie leben auf einem kleinen Bauernhof und manchmal träumt Polleke davon, einfach zu ihnen zu ziehen. Dann stehen die Sommerferien vor der Tür und Mimoen reist zu seiner Familie nach Marokko, während Polleke ihren Vater zu einer Entziehungskur begleitet, die damit endet, dass Spiek mit seiner neuen Freundin Ina nach Nepal entwischt. Für Polleke beginnt ein einsamer Sommer: Die Freunde weg, die Mutter schwer verliebt und der Vater auf Reisen. Und nach den Ferien? Da erwischt Polleke Caro, wie sie Mimoen küsst. Doch das ist noch lange nicht alles. Harte Zeiten für Polleke.

Niederlande 2003, 95 Min

von

Ineke Houtman

mit

Liv Stig
Daan Schuurmans. Halina Reijn
Mamoun Elyounoussi
Frank Lammers