Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Panorama

The Stratosphere Girl

## ## ## ## ## ##

THE STRATOSPHERE GIRL

Angela zeichnet gern Comics – bevorzugt im Stil japanischer Mangas. Sie ist 18, lebt in Köln, und daran hätte sich wohl auch nichts geändert, wenn ihr auf einer Party nicht der japanische DJ Yamamoto begegnet wäre. Der schlägt ihr vor, doch nach Japan zu gehen. Spontan greift sie die Idee auf und fliegt nach Tokio, um dort als Hostess zu arbeiten.
Tokio beeindruckt Angela sehr, und die Stadt nimmt auch unmittelbaren Einfluss auf ihre Zeichnungen, die hier zusehends den Charakter von Animes annehmen – indem sie sich zu bedrohlichen, gewaltgeladenen Actioncomics wandeln, die sich mit erschreckender Klarheit vor ihren Augen abspulen.
So taucht Angela in eine düstere Geschichte ein, die von Mord und Grausamkeit erzählt, von jungen, naiven Europäerinnen, die vom schillernden Nachtleben der Millionenstadt verschluckt werden, und von Männern, die so mächtig sind, dass die Polizei chancenlos gegen sie ist.
Sie selbst ist natürlich die Heldin in ihrer Geschichte: Angela, the Stratosphere Girl! Fieberhaft arbeitet sie weiter daran. Und da sie den Comic, den sie da zeichnet, tatsächlich lebt, bringt jeder Strich sie ihrem Triumph näher. Oder ihrem Untergang . . .

Deutschland / Schweiz 2003, 85 Min

von

M.X. Oberg

mit

Chloé Winkel
Jon Yang
Tara Elders
Burt Kwouk
Tuva Novotny

Weltvertrieb

Bavaria Media GmbH