Berlinale: Pressemitteilungen


Pressemitteilungen 2003

Preise und Ehrungen

11.02.2003:
Kurzfilmpreise 2003

Internationale Kurzfilm Jury

Die in diesem Jahr erstmalig gebildete Internationale Kurzfilm Jury vergibt Preise für Kurzfilme im Wettbewerb und im Panorama.

Die Mitglieder der Jury:

Andreas Dresen (Deutschland),

Phyllis Mollet (Frankreich),

Thom Palmen (Schweden)

Der Goldene Berliner Bär für den besten Kurzfilm geht an:

(A)TORZIJA

(A)Torsion

von Stefan Arsenijeviè (Slowenien)

Der Preis der Jury (Silberner Berliner Bär) geht ex aequo an:

EN AUSENCIA

In Abwesenheit

von Lucía Cedrón (Argentinien)

und

ISCHOV TRAMWAI N° 9

Straßenbahn N° 9 fährt

von Stepan Koval (Ukraine)

Prix UIP Berlin

Eine Initiative von UIP und der Europäischen Filmakademie in Kooperation mit den Internationalen Filmfestspielen Berlin.

Der Preis ist mit € 2.000 dotiert und beinhaltet eine automatische Nominierung für den Europäischen Filmpreis 2003. Der Gewinner wird aus den Kurzfilmen des Wettbewerbs und des Panoramas gewählt.

Die Internationale Kurzfilm Jury vergibt den Preis an den Film:

(A)TORZIJA

(A)Torsion

von Stefan Arsenijeviè (Slowenien)

Dem Film gelingt ein großes, emotionales Bild für das Überleben und für die Kraft der Kunst in kriegerischen Zeiten.

Panorama Kurzfilmpreis

Die Jury vergibt im Panorama folgende Preise:

Der Preis für den besten Kurzfilm im Panorama geht an

MISDEMEANOR

von Jonathan LeMond (USA)

In eindringlichen Bildern, völlig ohne Dialog und mit einer überragenden Hauptdarstellerin erzählt der Film die einfache und deshalb starke Geschichte einer jungen Obdachlosen, die ihr Gewissen wiederfindet, obwohl sie in einer gewissenlosen Welt lebt.

Der Förderpreis der New York Film Academy geht an

MOGLEM BYC CZLOWIEKIEM

Ich hätte menschlich sein können

von Barbara Medajska (Polen)

Der eindringliche Dokumentarfilm porträtiert mit Zärtlichkeit Männer und Frauen, die zurückgezogen am Rande einer Industriezone überleben.

Eine lobende Erwähnung geht an den Film

UNDERDOG

von Eran Merav (Israel)

für die empfindsame Umsetzung einer einfachen Geschichte über den Schmerz und die Grausamkeiten unter Freunden in Zeiten der ersten Liebe.

11.02.2003