Berlinale: Pressemitteilungen


Pressemitteilungen 2003

Preise und Ehrungen

11.12.2002:
Werkschau von Yasujiro Ozu auf den Internationalen Filmfestspielen Berlin 2003

Am 12. Dezember 2003 wird sich das Geburtsjahr des japanischen Regisseurs Yasujiro Ozu zum 100. Mal jähren. Dies nehmen die Internationalen Filmfestspiele Berlin zum Anlass, um dem großen Meister eine Werkschau zu widmen.

Dank dem japanischen Rechteinhaber, der Firma Shochiku Co. Ltd., wird es der Berlinale möglich sein, Yasujiro Ozu zu ehren. So soll im Berlinale Palast sein sicherlich berühmtestes Werk Tokyo Monogatari (Tokyo Story) wiederaufgeführt werden.

Weitere Beiträge von und über Yasujiro Ozu sind in verschiedenen Programmreihen der Berlinale vorgesehen. Eine ausführliche Retrospektive seiner Filme wird im Anschluss an das Festival im Arsenal zu sehen sein.

Der 1963 verstorbene Yasujiro Ozu zählt zu den international renommiertesten Leitfiguren in der Geschichte des japanischen Kinos und sein Werk beeinflusste Filmemacher wie Wim Wenders, Paul Schrader oder Hou Hsiao Hsien.

Die Internationalen Filmfestspiele Berlin freuen sich, gemeinsam mit Shochiku Co. Ltd. und mit Unterstützung der Japanischen Botschaft in Berlin sowie des Japanischen Kulturinstitutes in Köln (The Japan Foundation) diese Werkschau erstmals präsentieren zu können, die dann auf weiteren internationalen Festivals wie Hong Kong oder New York fortgeführt wird.

11. Dezember 2002