West Indies ou les nègres marrons de la Liberté

West Indies
Es ist Winter in Frankreich, das Licht trüb, die Kamera fährt über eine verschneite Brache hinein in eine gewaltige, an den Seiten offene Konstruktion aus Stahl und Glas. Innen macht sie am Nachbau eines Holzschiffes halt. „Liberté, Égalité, Fraternité“ steht auf dem Aufbau, der das Oberdeck überragt.
Mit dieser Kamerafahrt etabliert Med Hondo den Schauplatz seines Spielfilms West Indies ou les nègres marrons de la liberté (1979), und zugleich öffnet er der Vorstellungskraft einen ums Vielfache größeren Raum. Denn das Schiff entpuppt sich als versatile Bühne für eine Groteske um Kolonialisierung, Versklavung und Unabhängigkeitsstreben auf den französischen Antillen. Gleich ob Middle Passage, Marronage, Abolition oder die Geschichte der Arbeitsimmigration nach Frankreich: All dies setzt Med Hondo auf knappem Raum in Szene. Die Ästhetik der Sparsamkeit vermählt er mit der Flamboyanz eines Musicals, die Zeitebenen lässt er so elegant ineinandergleiten wie die geografischen Bezugspunkte, und nur manchmal erinnert ein Atemhauch, ein von der Kälte produzierter Verfremdungseffekt daran, dass West Indies nicht auf Martinique gedreht wurde.
von Med Hondo
mit Robert Liensol, Hélène Vincent, Toto Bissainthe, Cyril Aventurin, Gabriel Glissant, Elsie Haas, Theo Légetimus, Philippe Clévenot, Fernand Bersert, Josy Mass
Frankreich / Algerien / Mauretanien 1979 Französisch 115’ Farbe

Mit

  • Robert Liensol
  • Hélène Vincent
  • Toto Bissainthe
  • Cyril Aventurin
  • Gabriel Glissant
  • Elsie Haas
  • Theo Légetimus
  • Philippe Clévenot
  • Fernand Bersert
  • Josy Mass

Stab

RegieMed Hondo
BuchMed Hondo, nach „Les négriers“ von Daniel Boukman
KameraFrançois Catonné
MontageYoucef Tobni
MusikGeorges Rabol, Frank Valmont
TonAntoine Bonfanti
KostümMichèle Feuilleux, Ghyslain Martin, Michèle Cerf, Marie-Dominique Gerbet
MaskeJosiane Deschamps, Fatiha Rahou, Julie Cerf
ChoreografieLinda Dingwall
RegieassistenzJean Leon, Philippe Dupuis Mendel, Abdul War
Production ManagerChristine Gozlan
Produzent*inMed Hondo
KoproduktionO.N.C.M. (Office National de Cinema Mauritanien), Nouakchott, Mauretanien
R.T.A. (Radio Télévision Algérienne)
I.P.C. (Société Interafricaine de Production Cinématographique)
Yanek Films

Produktion

Les Films Soleil Ô

Med Hondo

Geboren 1936 in Atar, Mauretanien. Ende der 1950er-Jahre emigrierte er nach Frankreich, wo er in Paris eine Theatergruppe gründete und sich dem Film zuwandte. Sein erster Spielfilm Soleil Ô (Berlinale Forum 1971) erregte international Aufmerksamkeit. Seine Filme thematisieren die Geschichte des afrikanischen Kontinents und dessen Diaspora. Er starb 2019 in Paris.

Filmografie

1969 Balade aux sources (Ballad to the Springs); 25 Min. · Partout ou peut-être nulle part (Everywhere, or Maybe Nowhere); 30 Min. 1970 Soleil Ô (Oh, Sun); 108 Min. 1971 Mes voisins (My Neighbours); 35 Min. 1973 Les Bicots-nègres, vos voisins (Arabs and Niggers, Your Neighbours); 190 Min. 1977 Nous aurons toute la mort pour dormer; 160 Min. 1979 West Indies, ou les nègres marrons de la liberté (West Indies: The Fugitive Slaves of Liberty); 115 Min. 1986 Sarraounia; 120 Min., Forum 1987 1994 Lumière noire (Black Light); 104 Min. 1998 Watani, un monde sans mal; 78 Min. 2004 Fatima, l’Algérienne de Dakar (Fatima, the Algerian Woman of Dakar); 89 Min.

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2022