Born in Damascus

Ein blauer Himmel, das Meer, Menschen laufen über einen prachtvollen Platz, Lauras Cousine lacht in die Handkamera. Mit Aufnahmen von einer lang zurückliegenden Reise, fernab der Kriegsbilder der letzten Jahre, erzählt die schottisch-syrische Filmemacherin von Besuchen bei ihren Verwandten in Damaskus. Mehr als zehn Jahre hat sie ihre Cousine nicht gesehen. Im Versuch, ein positives Bild der Vergangenheit zu rekonstruieren, klickt sie auf das Anrufsymbol.
von Laura Wadha
mit Laura Wadha, Lujain Zoalghena
Vereinigtes Königreich 2021 Englisch,  Arabisch 15’ Farbe Dokumentarische Form empfohlen ab 14 Jahren

Mit

  • Laura Wadha
  • Lujain Zoalghena

Stab

RegieLaura Wadha
MontageLaura Wadha
MusikHarry Brokensha
Sound DesignRuth Knight
Produzent*inCharlotte Hailstone
Ausführende Produzent*innenNoé Mendelle, Flore Cosquer

Weltvertrieb

Laura Wadha

Die 1994 geborene Filmemacherin studierte Dokumentarfilmregie an der Nationalen Filmschule NFTS im englischen Beaconsfield. Ihr Abschlussfilm, Isle of Us, wurde auf dem Sheffield DocFest uraufgeführt. In ihrem Kurzfilm Flight begleitet sie ihre beiden Cousinen auf dem Weg von Syrien nach Schweden.

Filmografie

2013 Saved by Shrapnel; Kurz-Dokumentarfilm 2014 Hester; Kurzfilm 2017 Flight; Kurz-Dokumentarfilm 2018 Like Sunday; Kurzfilm · What Happened to Baghdad; Kurz-Dokumentarfilm 2019 Journey to Achill Island; Kurz-Dokumentarfilm 2020 Isle of Us; Kurz-Dokumentarfilm 2021 Born in Damascus; Kurz-Dokumentarfilm

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2022