Nie zgubiliśmy drogi

We Haven’t Lost Our Way
Anka und Wilhelm Sasnals Spielfilm ist eine freie Adaptation von „Till varmare länder“, einem Roman des schwedischen Schriftstellers P.C. Jersild. In zwei voneinander abgegrenzten Handlungssträngen folgt das polnische Regieduo einem Mann und einer Frau. Ewa, vielleicht 35 Jahre alt, ist Übersetzerin, hat kaum Aufträge und kann sich schlecht über Wasser halten. Eryk, etwa zehn Jahre älter, ist Experte für Cervantes. Weil er sich selbst nicht im Griff hat, wird ihm nahegelegt, seine Anstellung als Universitätsdozent aufzugeben. Einige Relais zwischen den beiden Strängen gibt es: zum Beispiel das Schwarzweißfoto eines Sees oder ein Schreibheft, in dem Ewa blättert und das auch auf Eryks Schreibtisch liegt.
In schmucklosen Bildern erkunden Anka und Wilhelm Sasnal, wie weit sich Erzählung reduzieren lässt. Subtil unterlaufen sie das Vertrauen in den linearen Ablauf von Zeit, und viele der fragmentarischen Szenen, aus denen sie den Film zusammensetzen, stehen für sich, statt sich in ein sinnstiftendes Ganzes zu fügen. So leicht man sich in Nie zgubiliśmy drogi verirrt, so spürt man doch, dass das Regieduo von seinem kompromisslosen Weg nicht abkommt.
von Anka Sasnal, Wilhelm Sasnal
mit Agnieszka Żulewska, Andrzej Konopka, Oskar Hamerski, Małgorzata Zawadzka, Roman Gancarczyk, Rita Sasnal
Polen 2022 Polnisch 73’ Farbe Weltpremiere

Mit

  • Agnieszka Żulewska
  • Andrzej Konopka
  • Oskar Hamerski
  • Małgorzata Zawadzka
  • Roman Gancarczyk
  • Rita Sasnal

Stab

RegieAnka Sasnal, Wilhelm Sasnal
DrehbuchAnka Sasnal
KameraWilhelm Sasnal
MontageAnka Sasnal, Paweł Gardynik
MusikJakub Ziołek
Sound DesignIgor Kłaczyński
TonIgor Kłaczyński, Jan Moszumański
Production DesignAgata Biskup
KostümEwelina Gąsior
MaskeAlexandra Dutkiewicz
CastingŻywia Kosińska-Wdowiak, Anka Sasnal
RegieassistenzRadosław Chrześciański, Julia Jendrysik
Production ManagersPaweł Przywara, Ewa Przywara
Produzent*innenAgata Szymańska, Magdalena Kamińska
Executive ProducerPaweł Przywara
Koproduzent*innenWilhelm Sasnal, Izabela Błaszczyk
KoproduktionWilhelm Sasnal, Krakau, Polen
Krakowskie Biuro Festiwalowe, Krakau, Polen

Anka Sasnal

Geboren 1973 in Tarnów, Polen. Sie studierte Polnische Literatur sowie Gender Studies. Anka Sasnal lebt und arbeitet als Drehbuchautorin, Editorin und Filmemacherin in Krakau. Huba wurde 2014 im Berlinale Forum gezeigt.

Filmografie (gemeinsame Filme, Auswahl)

1997 Kilkadziesiąt sekund źle wywołanej taśmy filmowej (Several Seconds of Badly Developed Film); 1 Min. 2004 Sześć krótkich filmów (Six Short Films); 27 Min. 2005 Marfa; 26 Min. 2006 Mojave; 7 Min. · Widlik (Furcellaria); 10 Min. · The Ranch; 37 Min. · The River; 23 Min. 2007 Let Me Tell You a Film; 11 Min. 2008 Drugi kościół (The Other Church); 8 Min. · Świniopas (Swineherd); 85 Min. 2010 Kacper; 12 Min. 2011 Z daleka widok jest piękny (It Looks Pretty from a Distance); 77 Min. 2013 Aleksander; 58 Min. 2014 Huba (Parasite); 66 Min. 2022 Nie zgubiliśmy drogi (We Haven’t Lost Our Way); 73 Min.

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2022

Wilhelm Sasnal

Geboren 1972 im polnischen Tarnów. Er studierte Architektur sowie Malerei. Wilhelm Sasnal lebt und arbeitet als Maler und Filmemacher in Krakau. Huba wurde 2014 im Berlinale Forum gezeigt.

Filmografie (gemeinsame Filme, Auswahl)

2004 Sześć krótkich filmów (Six Short Films); 27 Min. 2005 Marfa; 26 Min. 2006 The Ranch; 37 Min. 2008 Świniopas (Swineherd); 85 Min. 2011 Z daleka widok jest piękny (It Looks Pretty from a Distance); 77 Min. 2013 Aleksander; 58 Min 2014 Huba (Parasite); 66 Min. 2022 Nie zgubiliśmy drogi (We Haven’t Lost Our Way); 73 Min.

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2022