O trio em mi bemol

The Kegelstatt Trio
1987, während Éric Rohmer an dem Drehbuch zu Quatre aventures de Reinette et Mirabelle schrieb, beschloss er die fünfte Episode des Films zu streichen und ein Theaterstück daraus zu machen. In Anlehnung an eine berühmte Komposition von Mozart nannte er es „Le Trio en mi bémol“. Das Stück wurde Ende desselben Jahres am Théâtre Renaud-Barrault unter Rohmers Regie uraufgeführt. 35 Jahre später hat sich die portugiesische Filmemacherin Rita Azevedo Gomes das Stück unter Mitwirkung einiger guter Freund*innen zu eigen gemacht. Azevedo Gomes respektiert die als „comédie brève en sept tableaux“ konzipierte Handlung, in deren Verlauf von mehreren Begegnungen eines ehemaligen Paars erzählt wird, das sich nach wie vor zugetan ist. In ihrer Version jedoch unterhalten sich Paul (Pierre Léon) und Adélia (Rita Durão) vor der Kamera des legendären spanischen Regisseurs Adolfo Arrieta über Liebe, Leidenschaft und Zärtlichkeit, während Arrieta sie nach Lust und Laune auf die Schippe nimmt. Mit gewohnter Eleganz holt Azevedo Gomes nicht nur aus ihren Schauspieler*innen das Beste heraus, sondern auch aus dem Drehort, einem modernistischen Strandhaus aus den 1960er-Jahren in der Provinz Minho.
von Rita Azevedo Gomes
mit Rita Durão, Pierre Léon, Ado Arrieta, Olívia Cábez
Portugal / Spanien 2022 Französisch,  Spanisch,  Portugiesisch 127’ Farbe Weltpremiere

Mit

  • Rita Durão
  • Pierre Léon
  • Ado Arrieta
  • Olívia Cábez

Stab

RegieRita Azevedo Gomes
BuchRita Azevedo Gomes, mit Renaud Legrand, nach dem Theaterstück von Éric Rohmer
KameraJorge Quintela
MontageRita Azevedo Gomes
Sound DesignAntónio Porém Pires
TonOlivier Blanc
Production DesignRoberta Azevedo Gomes
KostümRoberta Azevedo Gomes
RegieassistenzMauro Soares
Production ManagerMário Veloso
Produzent*inRita Azevedo Gomes
Koproduzent*inGonzalo García-Pelayo
KoproduktionGong Producciones, Madrid, Spanien

Produktion

Basilisco Filmes

Rita Azevedo Gomes

Geboren 1952 in Lissabon, Portugal. Sie studierte zunächst Kunst, anschließend Film und Theater. Neben ihrer Tätigkeit als Filmemacherin arbeitet sie als Kuratorin bei der Cinemateca Portuguesa in Lissabon. Ihr Film A Portuguesa war 2019 im Berlinale Forum zu sehen.

Filmografie

1990 O Som da Terra a Tremer (The Sound of the Earth Shaking); 93 Min. 1996 O Cinema Vai ao Teatro (Cinema Goes to the Theatre); 26 Min. 1998 Intromissões: Parabéns Manoel de Oliveira (Intromissions: Congratulations Manoel de Oliveira); 55 Min. 1999 King Arthur; 30 Min. 2001 Frágil Como o Mundo (Fragile as the World); 91 Min. 2003 Altar; 72 Min. 2005 A Conquista de Faro (The Conquest of Faro); 33 Min. 2007 A 15ª Pedra: Manoel de Oliveira e João Bénard da Costa em Conversa (The 15th Stone: Manoel de Oliveira and João Bénard da Costa in Conversation); 117 Min. 2009 A Colecção Invisível (The Invisible Collection); 56 Min. 2011 A Vingança de uma Mulher (A Woman’s Revenge); 100 Min. 2016 Correspondências (Correspondences); 145 Min. 2018 A Portuguesa (The Portuguese Woman); 136 Min. 2020 O Ah! das coisas, 6 de Abril 2020; 2 Min. 2022 O trio em mi bemol (The Kegelstatt Trio); 127 Min.

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2022