Komm mit mir in das Cinema – Die Gregors

Come With Me to the Cinema – The Gregors
Der Titel zitiert Else Lasker-Schülers gleichnamiges Gedicht: Im Cinema finde man, „was einmal war: Die Liebe!“, schreibt die Dichterin darin im Jahr 1937. Zwei Jahrzehnte später hat die Liebe zum Kino zwei Menschen zusammengebracht, die die Filmgeschichte Nachkriegsdeutschlands – umfassend verstanden als Geschichte auch des Filmabspiels und des Diskurses über Film – auf bedeutende Weise erweitert, heute würde man sagen, diverser gemacht haben: Erika und Ulrich Gregor.
Alice Agneskirchners Dokumentarfilm nähert sich den Gründer*innen des Kinos Arsenal und des Internationalen Forum des Jungen Films über verschiedene Pfade: zum einen über die bewegte Lebensgeschichte des seit über 60 Jahren verheirateten Paars, zum anderen über prominente Wegbegleiter*innen wie Jutta Brückner, Wim Wenders und Jim Jarmusch. Zentral sind aber auch die Filme, die den Gregors besonders am Herzen liegen, für die sie sich eingesetzt haben: So gibt es Wiederbegegnungen der Gregors mit Claude Lanzmanns Shoah, István Szabós Apa oder Helke Sanders Die allseitig reduzierte Persönlichkeit – Redupers. Ein Film nicht nur über die Liebe und das Kino, sondern auch über ein Stück bundesrepublikanischer Zeitgeschichte.
von Alice Agneskirchner
mit Erika Gregor, Ulrich Gregor
Deutschland 2022 Deutsch,  Englisch 155’ Farbe & Schwarz-Weiß Weltpremiere Dokumentarische Form

Mit

  • Erika Gregor
  • Ulrich Gregor

Stab

Regie, BuchAlice Agneskirchner
KameraJan Kerhart
MontageSilke Botsch
MusikMax Knoth
Sound DesignRoman Strack
TonIvonne Gärber
Production ManagerSandra Ehlermann
Produzent*innenAlice Agneskirchner, Sandra Ehlermann
RedaktionRolf Bergmann, Andrea Hanke
KoproduktionRundfunk Berlin-Brandenburg, Potsdam, Deutschland
Westdeutscher Rundfunk, Köln, Deutschland

Produktion

Ehlermann & Agneskirchner Filmproduktion

diegregors-derfilm.de diegregors-derfilm.de

Alice Agneskirchner

Geboren 1966 in München, Bundesrepublik Deutschland. Sie studierte Politologie, Theaterwissenschaft sowie Deutsche und Vergleichende Anthropologie, später Filmregie. Alice Agneskirchner ist als Autorin, Regisseurin und Produzentin für Dokumentarfilme tätig. Ihr Film Lampenfieber wurde 2019 zur Berlinale eingeladen.

Filmografie (Dokumentarfilme, Auswahl)

1994 Raulien’s Revier; 87 Min. 1995 Herr, Frau, Hund; 65 Min. 1999 Waschen und Legen; 90 Min. 2001 Cheerleader-Stories; 5 x 27 Min. 2003 Zusammen; 14 Min. 2006 Liebe Mama, ich kannte Dich kaum ... (Dear Mum, I Hardly Knew You ...); 90 Min. 2013 Ein Apartment in Berlin; 84 Min. 2017 Auf der Jagd – Wem gehört die Natur? (On Hunting – Who Owns Nature?); 100 Min. 2019 „Wie HOLOCAUST nach Deutschland kam ...“;; 90 Min. · Lampenfieber (Kids in the Spotlight); 90 Min. 2022 Komm mit mir in das Cinema – Die Gregors (Come With Me to the Cinema – The Gregors); 155 Min.

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2022