Journal d’Amérique

American Journal
Zehn Jahre lang arbeitete Arnaud des Pallières an Poussières d’Amérique (Der Staub Amerikas, 2011). Ein Jahrzehnt später übernimmt er die Erzählweise und das historische Panorama für Journal d’Amérique. Beide Essayfilme verweben anonymes, meist von Amateuren gedrehtes Archivmaterial mit reflexiven, spekulativen und poetischen Zwischentiteln. Das neue Werk enthält Bild-, Text- und Tonfragmente, deren filmische Sprache auf die Ära des Stummfilms verweist – in der das Kino durchaus erfüllt war vom Lärm der Welt. Verfasst von Januar bis April eines nicht bezifferten Jahres, nimmt sich dieses Tagebuch wie „ein alter Film aus dem 20. Jahrhundert“ aus. Parabeln über Feen und Haie, zarte Erinnerungen und Träume vom Fischfang und Steinesammeln verwandeln sich langsam in Geschichten über Krieg, Atombomben, Patrioten und Veteranen, über unsere entfremdete Kindheit und die Gespenster unter uns. In einem bemerkenswerten Tempo erhellen Funken von Licht und Ideen die Leinwand und unseren Geist – eine Einladung, über das nachzudenken, was der französische Filmemacher einmal „unsere alte Heimat“ nannte.
von Arnaud des Pallières Frankreich 2022 englische Zwischentitel 112’ Farbe Weltpremiere Dokumentarische Form

Stab

Regie, BuchArnaud des Pallières
MontageArnaud des Pallières
MusikMartin Wheeler
TonMélissa Petitjean
ProduktionsleitungGautier Raguenes
Produzent*innenMichel Klein, Jérôme Dopffer

Produktion

Les Films Hatari

Iwaso Films

Weltvertrieb

Les Films d’Atalante

Arnaud des Pallières

Geboren 1961 in Paris. Er studierte Literatur und Film, drehte ein Dutzend Kurzfilme, organisierte und filmte eine Konferenz mit dem Philosophen Gilles Deleuze. Drei filmische Essays, die Dokumentarisches mit Fiktionalem verbinden, entstanden für das Fernsehen; fünf Spielfilme für das Kino. Er ist auch Drehbuchautor und Editor all seiner Filme.

Filmografie

1989 La mémoire d’un ange (The Memory of An Angel); Kurzfilm · Gilles Deleuze: Qu’est-ce que l’acte de création? (Gilles Deleuze: What Is the Creative Act?); Dokumentarfilm 1993 Les choses rouges (The Red Things); Kurzfilm 1994 Avant après (Before After); Kurzfilm 1996 Drancy avenir 1999 Is Dead (Portrait incomplet de Gertrude Stein) (Is Dead (Incomplete Portrait of Gertrude Stein)); TV-Dokumentarfilm 2001 Disneyland, mon vieux pays natal (Disneyland, My Old Native Land); TV-Dokumentarfilm 2003 Adieu 2005 Le narrateur; Kurzfilm 2008 Parc 2010 Diane Wellington; Kurzfilm 2011 Poussières d’Amérique (American Dust); TV-Dokumentarfilm 2013 Michael Kohlhaas 2016 Orpheline (Orphan) 2019 Degas et moi; Kurzfilm 2022 Journal d’Amérique (American Journal); Dokumentarfilm

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2022