Von der Poesie kann Dichter Didar nicht leben. Schreiben muss er frühmorgens, bevor er zu seinem Brotjob als Zeitungsredakteur aufbricht. Die Krisenstimmung in seinem Leben ist aber nicht nur wirtschaftlicher Natur. In der Redaktion diskutiert man pessimistisch über den Bedeutungsverlust des Kasachischen, aussterbende Sprachen und die weltweite Dominanz des Englischen. Überall starren Menschen auf Displays. Der Siegeszug von Content, Kommerzialisierung und sozialen Medien ist unaufhaltsam. Wer interessiert sich da überhaupt noch für Dichtung? Bei einer Lesung in der Provinz bleibt das Publikum jedenfalls überschaubar. Omirbayev lässt Didar ein Buch über den kasachischen Dichter Makhambet Otemisuly lesen, was ihm erlaubt, beide Figuren filmisch zu verknüpfen und uns zeitweilig aus dem Almaty der Gegenwart in das frühe 19. Jahrhundert und in die kasachische Steppe zu führen. Otemisuly hatte dort seinen Widerstand gegen die Obrigkeit mit dem Leben bezahlt. Wenn auch keine Lebensgefahr besteht, muss sich Didar die Frage beantworten, wie er seine Würde bewahren kann.
von Darezhan Omirbayev
mit Yerdos Kanayev, Serik Salkinbayev, Klara Kabylgazina, Gulmira Khasanova, Bolat Shanin, Aida Abdurakhman
Kasachstan 2021 Kasachisch,  Russisch 105’ Farbe

Mit

  • Yerdos Kanayev
  • Serik Salkinbayev
  • Klara Kabylgazina
  • Gulmira Khasanova
  • Bolat Shanin
  • Aida Abdurakhman

Stab

Regie, BuchDarezhan Omirbayev
KameraBoris Troshev
MontageGulyaim Kozhamberdiyeva
Sound DesignAlexandr Vlaznev
TonAlexandr Vlaznev
Production DesignAlexandr Rorokin
KostümAliya Imasheva
MaskeAida Shaizada
CastingAikhan Chatayeva
RegieassistenzDarkhan Kozhakhan
Produzent*innenYuliya Kim, Yerzhan Akhmetov
Executive ProducerOlzhas Tartayev

Produktion

Kazakhfilm

Weltvertrieb

Yuliya Kim

Darezhan Omirbayev

Geboren 1958 in Uyuk, UdSSR. Er studierte Mathematik, anschließend Film. Er hat seit seinem Langfilmdebüt Kairat (1992) mehrere Spielfilme gedreht, die auf den großen internationalen Festivals gezeigt und ausgezeichnet wurden.

Filmografie

1982 Zhizn; 3 Min. 1988 Shilde (July); 25 Min. 1992 Kairat; 72 Min. 1995 Kardiogramma; 75 Min. 1998 Tueur à gages (Killer); 80 Min. 2001 Jol (The Road); 85 Min. 2007 Chouga; 85 Min. 2012 Student; 89 Min. 2021 Akyn (Poet); 104 Min.

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2022