Wir könnten genauso gut tot sein

We Might As Well Be Dead
Es ist nur ein Hochhaus am Waldrand, doch man sieht den Menschen, die sich um Aufnahme in die Hausgemeinschaft bemühen, an, dass dies eine letzte zivilisierte Bastion in einer aus den Fugen geratenen Welt sein muss. Hier zu leben, abgeschirmt von einer gefahrvollen Umwelt, ist das Ziel. Doch als der Hund des Hausmeisters verschwindet, verbreitet sich eine irrationale Angst unter den Bewohner*innen. Die Sicherheitsbeauftragte Anna ruft zur Vernunft auf und beginnt, nach dem Tier zu suchen. Ihre Tochter Iris ist überzeugt, dass sie selbst mit ihrem „bösen Blick“ für das Verschwinden verantwortlich ist, und schließt sich im Badezimmer ein. Als eine neu gegründete Bürgerwehr schärfere Sicherheitsmaßnahmen und eine erneute Eignungsprüfung der gesamten Hausgemeinschaft fordert, beginnt Anna, um ihr Bleiberecht zu fürchten.
Der Mikrokosmos Hochhaus bildet in Natalia Sinelnikovas Langfilmdebüt das Spielfeld für eine zeitlose dystopische Versuchsanordnung. Im Zentrum steht die Macht der Angst als sich selbst reproduzierendes System, das den Zusammenhalt der Gesellschaft zerrütten kann und schon lange die aktuellen gesellschaftlichen und politischen Diskurse diktiert.
von Natalia Sinelnikova
mit Ioana Iacob, Pola Geiger, Jörg Schüttauf, Şiir Eloğlu, Moritz Jahn, Susanne Wuest, Knut Berger, Mina Özlem Sagdiç, Cristin König, Jörg Pose
Deutschland / Rumänien 2022 Deutsch,  Polnisch 94’ Farbe Weltpremiere

Mit

  • Ioana Iacob (Anna Wilczyńska)
  • Pola Geiger (Iris Wilczyńska)
  • Jörg Schüttauf (Gerti Posner)
  • Şiir Eloğlu (Ursel)
  • Moritz Jahn (Wolfram)
  • Susanne Wuest (Erika Drescher)
  • Knut Berger (Frank Drescher)
  • Mina Özlem Sagdiç (Zeynep)
  • Cristin König (Frau Richards)
  • Jörg Pose (Herr Richards)

Stab

RegieNatalia Sinelnikova
BuchNatalia Sinelnikova, Viktor Gallandi
KameraJan Mayntz
MontageEvelyn Rack
MusikMichael Kondaurow, Maxi Menot
Sound DesignMichael Kondaurow
TonColin Shaw
SzenenbildElisabeth Kozerski
KostümMarilyn Rammert
MaskeFranziska Mayntz
CastingKarl Schirnhofer
RegieassistenzBenjamin Hujawa
ProduktionsleitungMaximilian Seidel
Ausführende*r Produzent*inJulia Wagner
Koproduzent*innenLina Mareike Zopfs, Charlene Gürntke, Ioana Iacob, Verena Veihl, Cooky Ziesche
KoproduktionRBB Rundfunk Berlin Brandenburg, Berlin
Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf, Potsdam
In Zusammenarbeit mitMagdalena Wolff
Kojoten Filmproduktion, Stuttgart

Produktion

Heartwake Films

Natalia Sinelnikova

Geboren 1989 in Sankt Petersburg. Im Alter von sieben Jahren emigrierte sie mit ihrer Familie nach Deutschland. 2013 schloss sie ihren Bachelor in Kulturwissenschaften mit den Schwerpunkten Fotografie und Theater an der Universität Hildesheim ab und begann ihr Studium der Filmregie an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf. Ihr Abschlussfilm, Trauerweiden, feierte seine Weltpremiere auf dem jüdischen Filmfestival in Moskau. Die Regisseurin ist Teil des Jüdischen Künstler*innen-Netzwerks Dagesh. Wir könnten genauso gut tot sein ist ihr erster Langspielfilm.

Filmografie

2014 Schwarze Katzen (Black Cats); Kurzfilm 2015 Flow; Kurzfilm 2016 Bajuschki (Bayushki); Kurzfilm 2017 Trauerweiden (Weeping Willows); Mittellanger Spielfilm 2018 Die Unsichtbare Frau (A Woman Wants the Bill); Kurzfilm 2022 Wir könnten genauso gut tot sein (We Might As Well Be Dead)

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2022