W.R. – Misterije Organizma

W.R. – Mysteries of the Organism
W.R. – Misterije Organizma ist vier (oder auch mehr) Filme in einem: Ein dokumentarischer Blick Dušan Makavejevs auf die USA, ein Lehrfilm über Wilhelm Reich, ein Spielfilm über Milena, eine jugoslawische Marxistin, die zur freien Liebe im Geiste des Kommunismus aufruft, und ein Essay über eben das: das Verhältnis von Kommunismus und Sexualität. Dieses Verhältnis – Geist und Materie – wird zur filmischen Form, die zwischen analytisch-satirischem Schnitt und sinnlichen Farb- und Formexzessen sowohl das Denken als auch den Körper in Fahrt bringt. Zusammen finden die vielen Stränge des Films über eine unübersichtliche, überdreht daherkommende Montage, die eher ein knallbuntes Knäuel von Bildern, Exzessen, Witzen und Schockmomenten spinnt, als irgendeinem Faden konsequent zu folgen. „Unter der leichtfüßigen Frivolität und dem wunderbaren Humor lauert eine ernsthaftere ideologische Haltung: Widerstand gegen alle unterdrückerischen sozialen Systeme.“ (Amos Vogel) Es liegt vermutlich nicht nur an Milenas Brandrede gegen den Stalinismus, dass W.R. – Misterije Organizma 16 Jahre nach seinem Erscheinen in Jugoslawien nicht gezeigt werden durfte.
von Dušan Makavejev
Mit Milena Dravić, Jagoda Kaloper, Ivica Vidović, Tuli Kupferberg, Zoran Radmilović, Miodrag Andrić, Zivka Matić, Dragoljub Ivkov, Nikola Milić, Milan Jelić, Betty Dodson, Jim Buckley, Nancy Goldrey, Jackie Curtis
Jugoslawien / Bundesrepublik Deutschland 1971 Englisch,  Serbokroatisch 84’ Farbe & Schwarz-Weiß, 35 mm

Mit

  • Milena Dravić (Milena)
  • Jagoda Kaloper (Jagoda)
  • Ivica Vidović (Vladimir Iljić)
  • Tuli Kupferberg (US-Soldat)
  • Zoran Radmilović (Radmilović)
  • Miodrag Andrić (Soldat)
  • Zivka Matić (Vermieterin)
  • Dragoljub Ivkov
  • Nikola Milić
  • Milan Jelić
  • Betty Dodson
  • Jim Buckley
  • Nancy Goldrey
  • Jackie Curtis

Stab

Regie, BuchDušan Makavejev
KameraAleksandar Petković, Predrag Popović
MontageIvanka Vukasović
MusikBojana Makavejev

Produktion

Neoplanta

Novi Sad, Jugoslawien

Telepool

München, Bundesrepublik Deutschland

Dušan Makavejev

Geboren 1932 in Belgrad, damals Jugoslawien, heute Serbien. Er studierte Psychologie und Filmregie. Viele seiner Werke zählen zur jugoslawischen Bewegung des „Novi Film“ (auch: „Schwarze Welle“). Mehrere seiner Filme wurden wegen ihrer politischen und sexuellen Themen immer wieder zensiert. 1973 verließ er Jugoslawien und unterrichtete von da an an verschiedenen Universitäten in den USA. Er starb 2019.

Filmografie

1955 Pečat (The Seal); 5 Min. 1957 Antonijevorazbi-jeno ogledalo; 5 Min. 1958 Spomenicima ne treba verovati (I Don’t Believe in Monuments); 4 Min. · Slikovnica pčelava (Beekeeper’s Scrapbook); 9 Min. · Prokleti praznik (Damned Holiday); 10 Min. · Kosnice pune smijeka; 8 Min. · Boje sanjaju (Colors Are Dreaming); 8 Min. 1959 Sto je radnicki savjet? (What Is a Workers Council?); 11 Min. 1961 Pedagoska bajka; 11 Min. · Eci, pec, pec; 10 Min. · Osmjek 61 (Smile 61); 15 Min. 1962 Ljepotica 62 (Miss Beauty 62); 14 Min. · Film o knjizi A.B.C. (About a Book); 14 Min. · Parada; 11 Min. · Dole plotovi (Down With the Fences); 11 Min. 1964 Nova doma-ca životinj (New Domestic Animal); 10 Min. · Nova igračka (New Toy); 15 Min. 1965 Čovek nije tica (Man Is Not a Bird / Der Mensch ist kein Vogel); 81 Min. 1967 Ljubavni slučaj ili tragedija službenice (Love Affair / Ein Liebesfall); 76 Min., Retrospektive 2002 1968 Nevinost bez zaštite (Innocence Unprotected / Unschuld ohne Schutz); 75 Min., Wettbewerb 1968 1974 Sweet Movie; 98 Min. 1981 Montenegro (Die Ballade von Lucy Jordan); 96 Min. 1985 The Coca-Cola Kid (Coca Cola Kid); 98 Min. 1988 Manifesto; 96 Min. 1993 Gorilla Bathes at Noon; 83 Min., Wettbewerb (außer Konkurrenz) 1993 1994 Rupa u duši (Hole in the Soul, autobiographical documentary); 52 Min. 1996 Danske piger viser alt (Danish Girls Show Everything); 93 Min.

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2020