Phela-ndaba (End of the Dialogue)

Phela-ndaba gehört zu den ersten Dokumentarfilmen über die Anfänge der Apartheid in Südafrika. Er wurde heimlich von einer Gruppe schwarzer Exilanten aus Südafrika gedreht. Der Film widmet sich dem Leid der schwarzen und der asiatischen Bevölkerung unter dem unerbittlichen Regime, zeigt Schwarzweißfotografien aus Archiven und farbige Videoaufnahmen aus den schwarzen Townships.
von Members of the Pan Africanist Congress Südafrika 1970 Englisch 45’ Schwarz-Weiß & Farbe Dokumentarische Form

Stab

RegieMembers of the Pan Africanist Congress, (Antonia Caccia, Chris Curling, Simon Louvish, Nana Mahomo, Vus Make, Rakhetla Tsehlana)

Produktion

Morena Films

London, Vereinigtes Königreich

Members of the Pan Africanist Congress

Mitglieder des Pan Africanist Congress (PAC) und Londoner Filmstudent*innen realisierten 1970 als Filmkollektiv den Dokumentarfilm Phela-ndaba über die Auswirkungen der Apartheid in Südafrika. Aufgrund der dort geltenden restriktiven Gesetzeslage drehten sie den Film heimlich und schmuggelten ihn aus dem Land, um ihn in Großbritannien fertigzustellen. Mitglieder des Kollektivs waren Antonia Caccia, Chris Curling, Simon Louvish, Nelson ‚Nana’ Mahomo, Vus Make und Rakhetla Tsehlana.

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2020