Cesare deve morire

Cesar Must Die | Cäsar muss sterben
Am Ende von Shakespeares „Julius Cäsar“ werden die Darsteller mit stürmischem Applaus belohnt. Das Licht verlöscht, die Akteure verlassen die Bühne, kehren zurück in ihre Zellen: Es sind Häftlinge, die im Hochsicherheitstrakt der römischen Strafanstalt Rebibbia einsitzen. Einer von ihnen sagt: „Seit ich der Kunst begegnet bin, ist diese Zelle für mich ein Gefängnis geworden.“ Sechs Monate lang haben Paolo und Vittorio Taviani die Entstehung der Inszenierung beobachtet. Sie zeigen, wie Shakespeares universelle Sprache den Akteuren hilft, sich auf den Charakter ihrer Figuren einzulassen, wie sie ins Wechselspiel von Freundschaft und Betrug, Macht, Lüge und Gewalt eintauchen. Ohne im Detail zu ergründen, welche Verbrechen die Männer im wahren Leben begangen haben, eröffnet der Film Parallelen zwischen dem klassischen Drama und der Welt von heute, beschreibt das Engagement aller Beteiligten – und wie deren Ängste und Hoffnungen in die Inszenierung einfließen.
von Paolo & Vittorio Taviani
Mit Cosima Rega, Salvatore Striano, Giovanni Arcuri, Antonio Frasca, Juan Dario Bonetti, Vittorio Parrella, Rosario Majorana, Vincenzo Gallo, Francesco De Masi, Gennaro Solito, Francesco Carusone, Fabio Rizzuto, Maurilio Giaffreda
Italien 2012 Italienisch 77’ Farbe & Schwarz-Weiß, 2K DCP Altersfreigabe FSK 6

Mit

  • Cosima Rega (Cassius)
  • Salvatore Striano (Brutus)
  • Giovanni Arcuri (Caesar)
  • Antonio Frasca (Marcus Antonius)
  • Juan Dario Bonetti (Decius)
  • Vittorio Parrella (Casca)
  • Rosario Majorana (Metellus)
  • Vincenzo Gallo (Lucius)
  • Francesco De Masi (Trebonius)
  • Gennaro Solito (Cinna)
  • Francesco Carusone (Wahrsager)
  • Fabio Rizzuto (Strato)
  • Maurilio Giaffreda (Octavius)

Stab

RegiePaolo Taviani, Vittorio Taviani
KameraSimone Zampagni
MontageRoberto Perpignani
MusikCarmelo Travia, Giuliano Taviani
TonBenito Alchimede, Brando Mosca
RegieassistenzMimmola Girosi
Produzent*inGrazia Volpi

Produktion

Kaos Cinematografica

Rom, Italien

+39 6 5884003

Weltvertrieb

RAI Trade

Rom, Italien

+39 6 374981

Paolo & Vittorio Taviani

Paolo Taviani, geboren 1931, und Vittorio Taviani, geboren 1929 in San Miniato in der Toskana. In den frühen 1960er-Jahren begannen Paolo und sein älterer Bruder Vittorio gemeinsam Spiel- und Dokumentarfilme zu drehen. Bei den Filmfestspielen von Cannes gewannen sie die Goldene Palme für Padre padrone und den Großen Preis der Jury für La notte di San Lorenzo. In Venedig erhielten sie 1986 den Goldenen Löwen für ihr Lebenswerk. Mit ihren Filmen I sovversivi (2002), La masseria delle allodole (2007) und Cesare deve morire (2012) waren sie Gast der Berlinale. Für Letzteren wurde das Duo mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet. Vittorio Taviani starb 2018 in Rom.

Filmografie (gemeinsame Filme, Auswahl)

1960 L'Italia non è un paese povero 1962 Un uomo da bruciare 1963 I fuorilegge del matrimonio (Outlaws of Love) 1967 I sovversivi 1969 Sotto il segno dello scorpione 1972 San Michele aveva un gallo 1973 Allonsanfan 1977 Padre Padrone 1979 Il prato 1982 La notte di San Lorenzo 1984 Kaos 1987 Good Morning Babylon 1990 Il sole anche di notte (Night Sun) 1993 Fiorile 1996 Le affinità elettive (Elective Affinities) 2004 Luisa Sanfelice; TV-Film 2007 La masseria delle allodole (The Lark Farm) 2011 Cesare deve morire (Caesar Must Die) 2017 Una questione privata (Rainbow: A Private Affair)

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2020