Nardjes A.

Auf seiner ersten Reise nach Algerien erlebt der Filmemacher und mehrmalige Berlinale-Gast Karim Aïnouz im Frühjahr 2019 die Proteste gegen eine fünfte Amtszeit des Präsidenten Bouteflika hautnah mit. Schnell fasst er den Entschluss, nicht wie geplant einen Film über die Heimat seines Vaters zu drehen, sondern die anhaltenden gewaltfreien Proteste der „Revolution of Smiles“ in Algier zu dokumentieren. Über Freunde lernt er die Aktivistin Nardjes kennen und begleitet sie am internationalen Frauentag, dem 8. März 2019, über 24 Stunden. Er zeigt sie Parolen skandierend auf einer Großdemonstration mit tausenden Demostrant*innen und nach dem gemeinsamen Abendessen tanzend im Club, wo sich alle von der Anspannung des Tages befreien. Die Kamera ist immer mitten im Geschehen.
Stellvertretend für eine neue, weltweit politisch engagierte Generation, zeichnet Aïnouz das Bild einer Jugend, die selbstbewusst gegen Korruption und für die demokratische Zukunft eines Landes auf die Straße geht, für dessen Unabhängigkeit von Frankreich bereits ihre Eltern und Großeltern kämpften.
von Karim Aïnouz Algerien / Frankreich / Deutschland / Brasilien / Katar 2020 Arabisch,  Französisch,  Tamazight 80’ Farbe Weltpremiere

Stab

RegieKarim Aïnouz
KameraJuan Sarmiento G.
MontageRicardo Saraiva
Sound DesignSebastian Morsch
TonIlyas Mohammed Guetal
RegieassistenzViviane Letayf, Mourad Hamla
CastingSarah Trifi, Fouad Trifi
HerstellungsleitungMario Brandão
ProduktionsleitungJule Jäger
Produzent*innenMarie-Pierre Macia, Christopher Zitterbart, Claire Gadéa, Richard Djoudi, Janaina Bernardes

Produktion

MPM Film

Paris, Frankreich

+33 95 2220722

www.mpmfilm.com/ www.mpmfilm.com/

Watchmen Productions

Berlin, Deutschland

+49 30 420266860

www.watchmen.de www.watchmen.de

Show Guest Entertainment

Algier, Algerien

+213 560 990138

Inflamável

Fortaleza, Brasilien

+55 11 983089722

Weltvertrieb

MPM Premium

Paris, Frankreich

+33 95 4372198

premium-films.com/en premium-films.com/en

Karim Aïnouz

Geboren 1966 in Fortaleza, Brasilien. Der Regisseur, Drehbuchautor und bildende Künstler hat bislang über 15 Filme realisiert. Mit Praia do futuro war er 2014 im Wettbewerb der Berlinale zu Gast, 2018 zeigte er im Panorama den Dokumentarfilm Zentralflughafen THF, für den er den Amnesty International Filmpreis erhielt. A vida invisível wurde 2019 in Cannes mit dem Hauptpreis der Sektion Un Certain Regard ausgezeichnet. Er ist Drehbuchmentor am brasilianischen Institut Porto Iracema das Artes und Mitglied der Academy of Motion Picture Arts and Sciences.

Filmografie (Auswahl)

1992 O Preso; Kurzfilm 1993 Seams; Dokumentarfilm 1994 Paixão Nacional; Kurzfilm 1998 Le Ballon de Bairros; Dokumentarfilm 2002 Rifa-me; Kurzfilm · Madame Satã (Satã) · Madame Satã (Madam Satan) 2003 Hic Habitat Felicitas 2006 O céu de suely (Love For Sale) · O Céu de Suely (Suely in the Sky) 2009 Viajo Porque Preciso, Volto Porque te Amo (I Travel Because I Have to, I Come Back Because I Love You) · Viajo porque preciso, volto porque te amo (I Travel Because I Have to, I Come Back Because I Love You) 2011 Sunny Lane; Kurz-Dokumentarfilm · O abismo prateado (The Silver Cliff) · O Abismo Prateado (The Silver Cliff) 2013 Venice 70: Future Reloaded 2014 Praia do futuro (Futuro Beach); Wettbewerb · Praia do Futuro; Wettbewerb · Cathedrals of Culture; Berlinale Special · Diego Velazquez oder ungeschminkter Realismus; Dokumentarfilm 2018 Zentralflughafen THF; Dokumentarfilm, Panorama · Zentralflughafen THF (Central Airport THF); Dokumentarfilm, Panorama 2019 A vida invisível (Invisible Life)

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2020