Vu de l’extérieur

Seen from the Outside
Mit Vu de l'extérieur geht Lucile Desamory der Frage nach, ob ein distanzierter Blick auf die eigene Kultur aus dem Inneren heraus möglich ist. Das Innere ist in diesem Fall Belgien und seine kulturellen Codes. Die Installation besteht aus einem Raum, dessen Eingang von einer Videoprojektion verdeckt wird. Nur für einen kurzen Moment während des projizierten Videos ist dieser sichtbar – die Grenze zwischen innen und außen wird verschleiert. Das Video zeigt Teile des Spielfilms Télé Réalité, den Desamory mit Glodie Mubikay und Gustave Fundi produziert hat: Drei kongolesische Frauen diskutieren über eine Reality-TV-Show, die sie während des Karnevals in Belgien drehen möchten. Im Raum hinter der Leinwand steht ein Überwachungsmonitor, auf dem seltsame Figuren in einem Haus zu beobachten sind, in dem die Bruderschaft der Blancs-Moussis von Stavelot tonnenweise Konfetti herstellt und lagert.

MESSAGES (Gouache auf Papier, 2019), eine Malerei von Desamory, die im Zusammenhang mit der Installation zu sehen ist, zeigt Gespräche der Regisseur*innen des Spielfilms auf langen Papierrollen. Da sie auf verschiedenen Kontinenten leben, trafen sich die drei nie persönlich, sondern tauschten sich über Messenger-Dienste und YouTube aus.
von Lucile Desamory
Mit Anton Sifu Kabala, Ornella Mubeka, Belord Mulopo, Rachel Vungbo, Tourst Tshipungidi, Ursile Mpaka, Esther Ngalula, Artur Castro Freire, Ruth Lehmann, Lionel Perrinjaquet, Lucile Desamory, Ruth Lehmann, Arnaud Liesse, Nikos Welter
Belgien / Demokratische Republik Kongo / Luxemburg Lingala,  Französisch 25’ Farbe, 2-Kanal-Videoinstallation

Mit

  • Anton Sifu Kabala (Evelyne)
  • Ornella Mubeka (Niclèche)
  • Belord Mulopo (Journaliste)
  • Rachel Vungbo (Viviane)
  • Tourst Tshipungidi (Le petit)
  • Ursile Mpaka (Servante)
  • Esther Ngalula (Receptionniste)
  • Artur Castro Freire (The Green Head)
  • Ruth Lehmann (The Green Head)
  • Lionel Perrinjaquet (The Green Head)
  • Lucile Desamory (The Heap)
  • Ruth Lehmann (The Alien)
  • Arnaud Liesse (The Alien)
  • Nikos Welter (The Alien)

Stab

RegieLucile Desamory
in Zusammenarbeit mitGustave Fundi, Glodie Mubikay
BuchDamien Desamory
KameraArtur Castro Freire, Nikos Welter, Erick Kayembe
MontageSophie Watzlawick
MusikNicholas Bussmann
Sound DesignNicholas Bussmann
TonCaleb Kayeye
SzenenbildLucile Desamory, Glodie Mubikay, Gustave Fundi
KostümLucile Desamory, Glodie Mubikay, Gustave Fundi
Produzent*inLucile Desamory
Co-Produzent*inGlodie Mubikay

Produktion

Lucile Desamory

Berlin, Deutschland

+49 176 26856403

O2 Studios

Lubumbashi, Demokratische Republik Kongo

Lucile Desamory

Lucile Desamory, geboren 1977 in Brüssel, Belgien, lebt und arbeitet in Berlin. Sie interessiert sich für die Grenzen der Wahrnehmung, für das „Zuviel“, das Esoterische, das Verfälschte – für die verworfenen Erzählungen. In ihrer künstlerischen Praxis nutzt sie Film, Malerei, Zeichnung, Stickerei, Collage und ihre Stimme. Die Techniken verbindet sie zu größeren Geweben, wie Videoinstallationen, Filme und Performances. Viele Projekte entstehen als Kollaborationen. Ihre Filme und Kunstwerke wurden international gezeigt.

Filmografie

2006 Countdown to Nothing; 10 Min. 2007 Haut les Coeurs; 15 Min. 2010 Dark Matter; 13 Min. 2011 Foules (dans l’atelier de Christophe Berhault); 16 Min. 2013 ABRACADABRA; 78 Min. 2020 Télé Réalité; mit Glodie Mubikay und Gustave Fundi, 88 Min. 2019 Vu de l'extérieur; Videoinstallation, 25 Min.

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2020