Das Wachsfigurenkabinett

Waxworks
Ein junger Dichter erhält vom Besitzer eines Panoptikums den Auftrag, Geschichten über drei seiner Wachsfiguren zu verfassen: Harun al-Raschid, Iwan den Schrecklichen und Jack the Ripper. In den drei Episoden des Films ist die Liebe eines jungen Paares (in dem stets der junge Dichter und die Tochter des Jahrmarktbudenbesitzers wiederzuerkennen sind) von den drei genannten Unholden bedroht: Den Kalifen Harun al-Raschid gelüstet es nach der Frau eines Bäckers, der Zar Iwan verschleppt eine Braut sowie ihren Bräutigam in seine Folterkammer und Jack the Ripper lauert der Tochter des Jahrmarktbudenbesitzers auf … Bei seiner letzten Spielfilmregie vor dem Wechsel nach Hollywood 1926 ließ sich der Grafiker, Bühnen- und Szenenbildner Paul Leni (1885–1929) stark vom filmischen Expressionismus anregen, den er zugleich zur Vollendung führte. Künstlerisch abstrahierte Kulissen, fantastische Kostüme, kameratechnische Extravaganzen und ein bewusst outriertes Spiel der drei Hauptdarsteller Emil Jannings, Conrad Veidt und Werner Krauß – all das zusammen ließ Das Wachsfigurenkabinett zu einer Sternstunde des Weimarer Stummfilmkinos zwischen Kunsterlebnis und Jahrmarktsvergnügen werden.
von Paul Leni
Mit Emil Jannings, Conrad Veidt, Werner Krauß, Wilhelm Dieterle, Olga Belajeff, John Gottowt, Paul Biensfeldt, Ernst Legal, Georg John
Deutschland 1924 englische Zwischentitel 81’ Viragiert & Getont, 2K DCP Weltpremiere Digital restaurierte Fassung 2015-2019 Altersfreigabe FSK 12

Mit

  • Emil Jannings
  • Conrad Veidt
  • Werner Krauß
  • Wilhelm Dieterle
  • Olga Belajeff
  • John Gottowt
  • Paul Biensfeldt
  • Ernst Legal
  • Georg John

Stab

RegiePaul Leni
BuchHenrik Galeen
DramaturgieLeo Birinski
KameraHelmar Lerski
SzenenbildPaul Leni, Fritz Maurischat, Alfred Junge
KostümErnst Stern
RegieassistenzWilhelm Dieterle

Produktion

Neptun-Film AG, für Universum-Film AG (Ufa)

Zusatzinformationen

DCP: Deutsche Kinemathek, eine Kooperation der Deutschen Kinemathek und der Cineteca di Bologna, restauriert bei L’Immagine Ritrovata. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM).