Presseakkreditierung

Der Akkreditierungsschluss war am 8. Februar 2021. Aktuell werden keine Anträge mehr angenommen.

Aufgrund der aktuellen COVID-19-Situation haben die Internationalen Filmfestspiele Berlin ein neues Festivalformat für 2021 entwickelt. Den Auftakt der 71. Berlinale machen vom 1. bis 5. März 2021 die Branchenplattformen European Film Market (EFM), Berlinale Co-Production Market, Berlinale Talents und der World Cinema Fund mit einem Onlineangebot. Die beiden letzteren öffnen ihr digitales Programm neben dem Fach- auch dem öffentlichen Publikum.

Die Filmauswahl für den Wettbewerb und die Sektionen Berlinale Special & Berlinale Series, Encounters, Berlinale Shorts, Panorama, Forum & Forum Expanded, Generation, Perspektive Deutsches Kino und Retrospektive wird im Februar veröffentlicht. Mit Ausnahme der Retrospektive werden die Filme beim virtuellen EFM im März vorgestellt. Um die ausgewählten Filme bestmöglich zu unterstützen, bieten wir den Produktionen der Filme an, diese auch in Press & Industry-Screenings den akkreditierten Pressevertreter*innen über den Berlinale Media Service (BMS) online zugänglich zu machen. Weitere Informationen zum Berlinale Media Service finden Sie unter Pressetermine. Anträge für eine Presseakkreditierung können bis 8. Februar 2021 gestellt werden. Da die Kapazitäten begrenzt sind, bitten wir um Verständnis, dass ausschließlich Journalist*innen akkreditiert werden, die eine aktuelle Filmberichterstattung planen.

Es wird im März keine Präsenzveranstaltungen wie Pressekonferenzen, Photo-Calls oder Rote Teppiche geben. Da somit keine Bildtermine mit Foto- und Videoaufnahmen stattfinden werden, entfallen Akkreditierungen für Fotograf*innen und Techniker*innen.

Für PR-Agent*innen besteht keine Akkreditierungsmöglichkeit. Die PR-Agent*innen der Filme in der Festivalauswahl erhalten die Liste der akkreditierten Journalist*innen sowie (auf Anfrage) den Zugang zum Download-Bereich der Presse Online Services (Filmstills und Pressehefte) über „Mein Account“. Das Festival wird den akkreditierten Pressevertreter*innen die PR-Kontakte bzw. Presseansprechpartner*innen für die Filme bereitstellen.

Eine Presseakkreditierung können Film-Berichterstatter*innen aus allen Medienbereichen (Print, Online, TV, Radio, Web-TV) beantragen.

Für das Berlinale Summer Special vom 9. bis 20. Juni in Berlin werden der Presse Zugang zu den Veranstaltungen sowie Sichtungsmöglichkeiten angeboten. Es wird keinen regulären Online-Akkreditierungsprozess geben (es fallen keine Gebühren an), die Modalitäten der Presseteilnahme werden zeitnah zum Event bekannt gegeben. Wir bitten um Verständnis, dass wir im Moment keine Voranmeldungen annehmen können.

Zu Fragen bezüglich Ihrer Akkreditierung besuchen Sie bitte unsere FAQs.

Antragstellung - bitte loggen Sie sich ein

Um „Meine Akkreditierung / EFM Registration“ nutzen zu können, müssen sie unter „Mein Account“ eingeloggt sein.

Einloggen Account erstellen

Entgelte, Fristen und Anforderungen

Die Berlinale stellt die Presseakkreditierung gegen eine Gebühr von 60 Euro (inkl. MwSt) zur Verfügung. Der Antrag auf Akkreditierung muss spätestens bis zum 08. Februar 2021 (MEZ) eingegangen sein.

Eine Freischaltung zu den Presse & Industry-Screenings ist nur möglich, wenn die Zahlung der Gebühr bis zum 17. Februar 2021 erfolgt ist.

Für eine Presseakkreditierung besteht ein Stornierungsrecht. Bis zum 24. Februar 2021 kann diese per E-Mail an storniert werden.

Bei Antragstellung müssen Nachweise zur Prüfung des Antrags in digitaler Form hochgeladen werden. Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über die verschiedenen Nachweise. Das Festival behält sich die Entscheidung über eine Akkreditierung nach Prüfung der angeforderten Belege/Unterlagen vor.

Bitte beachten Sie außerdem:

  • Ihre geplante Filmberichterstattung sollte zeitnah zum Berlinale Online-Industry Event im März erfolgen.
  • Ein Presseausweis oder Impressumseintrag ersetzt nicht die erforderlichen Nachweise.
  • Bitte geben Sie Ihren Haupttätigkeitsbereich an.
  • Offizieller Bestätigungsbrief (PDF) des redaktionellen Auftrags zur Berlinale-Berichterstattung von der Redaktionsleitung mit Angaben zu Art, Umfang und Veröffentlichungszeitraum der geplanten Berichterstattung sowie Angabe der Mediadaten und Namen mit Funktionen der zu akkreditierenden Teammitglieder.
  • Veröffentlichungsnachweis (max. 50 MB) in Form von zwei aktuellen Belegen filmbezogener Berichterstattung im beauftragenden Medium oder der entsprechende Link zur Online-Veröffentlichung. Bei Akkreditierung im Vorjahr sollen Veröffentlichungen zur letztjährigen Ausgabe der Berlinale eingereicht werden.
  • Für Onlinemedien: Informationen zum Medientyp (z.B. Website eines Printmediums, Webportal, Blog) sowie statistische Angaben zur Besucherfrequenz (Unique Visitors und Page Views)
  • Offizieller Bestätigungsbrief (PDF) des redaktionellen Auftrags zur Berlinale-Berichterstattung von der Redaktionsleitung mit Angaben zum Programm (Periodizität, Sendezeit, Einschaltquote) , Veröffentlichungszeitraum der geplanten Berichterstattung und Namen mit Funktionen der zu akkreditierenden Teammitglieder.
  • Kopie der letzten Berlinale-Berichterstattung bzw. ein repräsentativer Veröffentlichungsnachweis (max. 50 MB)

Zugangsberechtigungen

Mit der Presseakkreditierung können Sie freigeschaltete Filme des Berlinale Programms online sichten. Darüber hinaus gibt es Berichterstattungsmöglichkeiten über die öffentlichen virtuellen Veranstaltungen von Berlinale Talents und dem World Cinema Fund. Weiter stehen Ihnen die Presse Online-Services zur Verfügung (Download von Pressematerialien).

Um die ausgewählten Filme bestmöglich zu unterstützen, bieten wir den Produktionen der Filme an, diese auch in Press & Industry-Screenings den akkreditierten Pressevertreter*innen online zugänglich zu machen. Ihre Presseakkreditierung ermöglicht Ihnen daher diese Sichtungsmöglichkeiten über den Berlinale Media Service (BMS), der über „Mein Account“ erreichbar sein wird.

Die Rechteinhaber*innen entscheiden, ob sie ihre Filme online in Press & Industry-Screenings zur Verfügung stellen. Daher besteht die Möglichkeit, dass einzelne Filme nicht gesichtet werden können.

Es besteht weder ein Anspruch auf Zugang zu bestimmten Online-Screenings noch auf eine bestimmte Anzahl von Online-Screenings. Nach Ermessen der Rechteinhaber*innen kann der Zugang zu Online-Screenings auf ausgewählte Gruppen von Teilnehmer*innen beschränkt sein.

Eine Freischaltung zu den Press & Industry-Screenings ist nur möglich, wenn die Zahlung der Gebühr bis zum 17. Februar 2021 erfolgt ist.

Mit der Nutzung der Press & Industry-Screenings können Ihre personenbezogenen Daten (Vor-/Nachname und Medium) an die jeweiligen Rechteinhaber*innen des Films übermittelt werden.

Hinweise zu Aufnahmen

TV-, Film-, Digital-, Video-, Ton- und Bildaufnahmen, auf denen Teile einer Filmvorführung aufgenommen sind, verstoßen gegen das Urheberrecht und sind strafbar. Verstöße werden strafrechtlich verfolgt.

Hinweis zur „Embargo“-Regelung für Weltpremieren

Bitte beachten Sie die Embargo-Regelung für Weltpremieren. Die Press & Industry-Screenings werden online angeboten und die Filme stehen jeweils für 24 Stunden weltweit (sofern kein Geoblocking vorliegt) zur Verfügung. Die Embargozeiten werden nach MEZ von den Rechteinhaber*innen für ihre Filme festgelegt.

Kontakt Presseakkreditierung

Presseabteilung

Kontakt Web-Support

Bei technischen Fragen zum Akkreditierungsantrag
Tel. +49 30 25920-800

Mo-Fr: 09:00-18:00 Uhr
Ortszeit: